Salzgitter-Chef "Strafzölle werden keine Blutspur in unserer Bilanz hinterlassen"

Exklusiv

Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann lässt die von der US-Regierung erlassenen Strafzölle gegen sein Unternehmen nach eigenen Angaben ins Leere laufen.

Heinz-Jörg-Fuhrmann Quelle: dapd

„Wir werden keine Tonne in die USA liefern, die mit diesem Zoll belegt sein wird“, sagte er der WirtschaftsWoche. „Der US-Markt für Großrohre, die aus den Grobblechen geschmiedet werden, sei derzeit ohnehin nicht sehr ergiebig, sagte er. „Das Thema wird keine Blutspur in unserer Bilanz hinterlassen.“

Die USA hatten einen Strafzoll von 22,9 Prozent  für jede Tonne Grobblech verhängt, die Salzgitter in die USA verschifft, weil das Grobblech angeblich unter Herstellungskosten verkauft wurde. Fuhrmann weist den Vorwurf als „absurd“ und „willkürlich“ zurück.

Sie lesen eine Exklusivmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%