WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Siemens-Hauptversammlung "Wir sind gut beraten, bescheiden zu bleiben"

Siemens-Chef Joe Kaeser kann auf der Hauptversammlung mit guten Zahlen aufwarten. Der Gewinn wächst kräftig, die Jahresprognose wird angehoben. Warum der Industriekonzern besser abschneidet als die Konkurrenz.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Siemens-Chef hat auf der Hauptversammlung gute Nachrichten für seine Aktionäre. Quelle: AP

Der Gewinn ist zum Start ins neue Geschäftsjahr stark gestiegen, die Prognose wurde angehoben, die Aktie liegt nahe der Höchstständen: Siemens-Chef Joe Kaeser sieht sich da schon genötigt, ein wenig die Euphorie zu bremsen. „Wir sind gut beraten, auf dem Boden und bescheiden zu bleiben“, sagt er bei Vorlage der Quartalszahlen vor der Hauptversammlung in München am Mittwoch. Noch laufe nicht alles so, wie es sollte.

Am Morgen der Hauptversammlung ist die Stimmung des Siemens-Chef bestens. Begleitet von gleich drei Vorständen betritt er gut gelaunt die Olympiahalle. „Ein starkes Quartal“ habe man hinter sich, sagt er. Und das sei eine Teamleistung. So dürfen auch Klaus Helmrich, Lisa Davis und Ralf Thomas mit aufs Podium.

Siemens entwickelt sich derzeit weitaus besser als die Konkurrenz. Und das obwohl das Umfeld für Investitionsgüterkonzerne derzeit alles andere als gut ist. Die Konjunktur in wichtigen Märkten schwächelt, die niedrigen Ölpreise hemmen die Investitionsbereitschaft bei Förderern und Förderländern und die politischen Unsicherheiten sind nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump groß.

Sieht man vom Rückgang der Neuaufträge ab – im Vorjahresquartal gab es mehr Großaufträge – können sich die Siemens-Zahlen tatsächlich sehen lassen. Der Umsatz der Münchener stieg von Oktober bis Dezember um vergleichbar drei Prozent auf 19,1 Milliarden Euro. Das bedeutet, dass Siemens trotz des schwierigen Umfelds weiter aus eigener Kraft wächst.

Kaeser: "Siemens auf Wachstumskurs"

Zum Vergleich: Erzrivale General Electric hat im selben Zeitraum einen Rückgang der Erlöse um vergleichbar zwei Prozent auf 33,1 Milliarden Dollar hinnehmen müssen. Auch der Schweizer ABB-Konzern hatte in letzter Zeit nur selten mit Wachstum geglänzt.

Siemens und Osram - ein Abschied auf Raten

Wichtig für Kaeser: „Siemens bleibt auf profitablem Wachstumskurs.“ Das operative Ergebnis im industriellen Geschäft, eine der wichtigsten Kennziffern, stieg im ersten Quartal 2016/17 um 26 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Das entsprach einer Umsatzrendite von 13 Prozent nach 10,4 Prozent im Vorjahreszeitraum. So gut schnitt Siemens schon länger nicht mehr ab.

Als Konsequenz hob Siemens die Prognose für das Gesamtjahr deutlich an. Bisher hatte Kaeser eine Ergebnismarge von 10,5 bis 11 Prozent in Aussicht gestellt. Nun prognostiziert er 11 bis 12 Prozent. Auch der Gewinn nach Steuern soll nun bei bis zu 7,70 Euro liegen. Bislang hatte Siemens bis zu 7,2 angestrebt. Im ersten Quartal stieg der Gewinn nach Steuern um ein Viertel auf 1,9 Milliarden Euro.

Siemens' neuer Aufsichtsratschef

Dementsprechend zufrieden sind die Investoren auf der Hauptversammlung in München. Immerhin gehörte die Siemens-Aktie im vergangenen Jahr zu den Top-Performern im Dax. Kaesers Umbau zeigt zunehmend Wirkung. Er hat die Strukturen deutlich verschlankt, in dem er unter anderem die Ebene der Sektoren „Industrie“, „Energie“, „Medizintechnik“ und „Infrastruktur“ abgeschafft hat. Er setzt auf die Digitalisierung und tätigt milliardenschwere Zukäufe.

Ein kleiner Schönheitsfehler im ersten Quartal ist der Rückgang an Neuaufträgen um 14 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. Im Vorjahr standen mehr Großaufträge in den Büchern. Bei GE stieg die Zahl der Neuaufträge im vierten Quartal auf organischer Basis um zwei Prozent auf 33,9 Milliarden Dollar.

Verbesserungen schaffte Siemens auf relativ breiter Front. In fünf von acht Geschäftsfeldern stiegen die Umsätze auf vergleichbarer Basis. In der Medizintechnik stagnierten sie, in der Antriebssparte „PD“ und in der Zugsparte „Mobility“ sanken die Erlöse. Noch klarer ist das Bild bei der Profitabilität: In sieben von acht Geschäftsbereichen verbesserte sich die Umsatzrendite. In der Division „Digitale Fabrik“ stieg die Marge sogar von 16,9 auf 26,1 Prozent.

Was alles einmal zu Siemens gehörte
Joe Kaeser Quelle: dpa
Wolfgang Dehen Quelle: dpa
Kaffee tropft aus einem Kaffee-Vollautomaten in eine Tasse Quelle: dapd
Gigaset-Telefone Quelle: dapd
Stopp-Schild vor einem Gebäude mit dem Benq-Logo Quelle: AP
Schild Nokia Siemens Networks Quelle: dpa
Infineon-Fabrik Quelle: REUTERS

Durch die weiterhin guten Ergebnisse könnte der Ruf nach einer Vertragsverlängerung von Vorstandschef Kaeser noch lauter werden. Investoren wollen sich auf der Hauptversammlung nach Informationen des Handelsblatts dafür aussprechen, dass Kaeser zumindest seine „Vision 2020“ noch selbst vollendet. Sein Vertrag läuft noch bis Mitte 2018. Er kann frühestens in diesem Sommer verlängert werden.

"Healthineers"-Börsengang mit Spannung erwartet

Eines seiner wichtigsten Projekte in diesem Jahr ist der geplante Börsengang der Medizintechniksparte „Healthineers“. Der Bereich konnte das operative Ergebnis im ersten Quartal um 15 Prozent auf 620 Millionen Euro verbessern. Die Marge erreichte gute 18,9 Prozent. Vor allem das Geschäft mit diagnostischer Bildgebung entwickelte sich gut.

Details zum Börsengang verrät Kaeser an diesem Morgen nicht. „Wir halten Sie über die Entwicklung auf dem Laufenden und informieren Sie selbstverständlich, sobald es hierzu etwas Neues zu verkünden gibt“, sagte er lediglich. Investoren wollen auf der Hauptversammlung unter anderem fragen, wann „Healthineers“ an die Börse kommt und wie viele Anteile Siemens behalten will.

Weiteres zentrales Thema auf der Hauptversammlung ist die Nachfolge von Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Die Amtszeit des derzeit 73-Jährigen endet in einem Jahr. Er hatte sich lange dagegen gesträubt, einen Nachfolger zu küren, da er Angst hat, in seinem letzten Jahr eine „lame duck“, also eine lahme Ente, zu sein. Doch der Druck aus dem Unternehmen und von Investoren war groß, endlich ein Signal zu geben. Daher hat Siemens schon vor der Hauptversammlung bestätigt, dass Jim Hagemann Snabe im kommenden Jahr die Nachfolge Crommes antreten soll. Der Ex-SAP-Chef ist Digitalisierungsexperte. Das Team mit Kaeser dürfte nach Einschätzung in Konzernkreisen gut funktionieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%