Siemens Juristische Auseinandersetzung mit GE wegen Bundeswehr-Auftrag

Exklusiv

Der amerikanische Technologiekonzern GE geht juristisch gegen Siemens und das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) vor.

Quelle: dpa

Die Koblenzer Behörde hatte im vergangenen Jahr bei Siemens zwei hoch moderne Magnetresonanztomografen bestellt, ohne den Auftrag öffentlich auszuschreiben. Das Auftragsvolumen soll bei rund zehn Millionen Euro liegen. Die Geräte waren für die Bundeswehrkrankenhäuser Ulm und Koblenz vorgesehen.

Das Bundeskartellamt erklärte den Vertrag im vergangenen November für unwirksam. Doch Siemens und das BAAINBw wollen offenbar an dem Geschäft festhalten. Siemens sagt, „die Beauftragung“ habe „augenscheinlich den vergaberechtlichen Bestimmungen“ entsprochen. Am kommenden Mittwoch muss nun das Düsseldorfer Oberlandesgericht entscheiden.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%