WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Spezialchemie-Konzern Wacker Chemie macht sich Hoffnung auf höheren Gewinn

Wacker Chemie rechnet für das laufende Gesamtjahr mit besseren Ergebnissen als erwartet. Grund dafür ist eine aktuelle Erfolgswelle.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Im ersten Quartal baute Wacker das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um elf Prozent auf 255 Millionen Euro aus. Quelle: dpa

München Steigende Preise und eine kräftige Nachfrage nach Silikonen machen dem Münchner Spezialchemie-Konzern Wacker Chemie Hoffnung auf ein stärker wachsendes Ergebnis in diesem Jahr. Im ersten Quartal baute Wacker das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um elf Prozent auf 255 Millionen Euro aus. Die Preiserhöhungen für Silikone, wie sie etwa in Kosmetik und in der Bauindustrie eingesetzt werden, hätten die höheren Rohstoffpreise mehr als wettgemacht.

Auch die Beteiligung an der früheren Wafer-Tochter Siltronic, an der Wacker Chemie nur noch 31 Prozent hält, brachte mehr ein. „Sofern diese Entwicklung weiter anhält, ist es nicht ausgeschlossen, dass wir unsere Ergebnisprognose für das Gesamtjahr übertreffen werden“, sagte Wacker-Vorstandschef Rudolf Staudigl. Bisher hat sich Wacker ein Ebitda-Plus von rund fünf Prozent vorgenommen.

In Kürze soll auch das Polysilizium-Werk in Charleston im US-Bundesstaat Tennessee wieder liefern. Die Anlage stand seit einer Explosion im vergangenen Jahr still. „Wir beginnen jetzt dort damit, die Anlagen schrittweise hochzufahren“, sagte Staudigl. Silizium wird in der Solarindustrie sowie in der Chip-Produktion eingesetzt. Die Preise dafür stagnieren allerdings.

Im ersten Quartal fehlten noch die Umsätze aus der 2,5 Milliarden Dollar teuren Anlage. Deshalb und wegen negativer Währungseffekte stagnierte der Umsatz bei 1,21 Milliarden Euro, traf damit aber ebenso wie das operative Ergebnis die Prognosen der Analysten fast punktgenau. Zum Jahresende soll der Umsatz um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz über Vorjahr liegen, wie Wacker bekräftigte. Die positiven Aussichten beflügelten die Aktie, die zeitweise um 3,7 Prozent stieg. Am Vormittag lag sie noch 2,2 Prozent im Plus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%