Stada Cinven plant keine Aufspaltung

Exklusiv

Der Finanzinvestor Cinven, der den Medikamenten-Hersteller Stada für 3,5 Milliarden Euro übernehmen will, plant keine Aufspaltung des Unternehmens.

Quelle: dpa

Dies erfuhr die WirtschaftsWoche aus dem Umfeld von Cinven. An der Börse war bereits spekuliert worden, dass ein Erwerber Stada in eine Markenprodukte- und eine Generika-Sparte aufspalten  und einen Teil weiterverkaufen könnte. Branchenkenner verweisen etwa darauf, dass die Zahl der Generika-Interessenten überschaubar sei und eine Aufspaltung den Vertrieb von Stada schwächen könnte.

Neben Cinven ist  auch der Finanzinvestor Advent an einer Übernahme von Stada interessiert. Beide Unternehmen führen derzeit Gespräche mit dem Stada-Management. Weitere Investoren wie Permira oder CVC sollen gleichfalls einen Kauf sondieren.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%