Stahlriese Gefährliche Karriere-Schmelze

Wechselt ThyssenKrupp-Stahlchef Edwin Eichler an die Spitze des Reisekonzerns TUI? Es bleibt ein Gerücht, aber die Art und Weise wie TUI-Aufsichtsratschef Klaus Mangold sein Dementi formuliert hat, öffnet weiteren Spekulationen Tür und Tor

Wie Berthold Beitz ThyssenKrupp prägte
Berthold BeitzDer Vorsitzende der Krupp-Stiftung hätte am 26. September 2013 seinen 100. Geburtstag gefeiert, doch er starb Ende Juli in seinem Ferienhaus auf Sylt. Sein wichtigster Mann im Konzern war über viele Jahre Gerhard Cromme, zunächst als Vorstandsvorsitzender von Krupp und ThyssenKrupp, später als Aufsichtsratschef. Cromme sollte auch den Stiftungsvorsitz übernehmen, wenn Beitz einmal nicht mehr sein sollte. Doch im März 2013 war plötzlich alles aus. Cromme trat von allen Ämtern zurück. Zuvor hatte es Razzien wegen des Verdachts auf Kartellabsprachen bei Karosseriestahl gegeben. Cromme fiel bei Beitz in Ungnade. 2011 erschien eine Biographie über Beitz, die er vor Drucklegung absegnete. Infolgedessen ist dort nun wenig Kritisches zu lesen. Eine überragende Position nimmt Beitz in der Nazizeit ein. Er ist zwar kein Widerstandskämpfer, rettet aber - ähnlich wie Oskar Schindler - hunderten von Juden das Leben, indem er sie als Direktor der Karpathen-Öl in Russland anstellt und somit vor dem Tod bewahrte. Quelle: dpa
Berthold Beitz, Alfried Krupp Quelle: ThyssenKrupp AG
Villa Hügel Quelle: AP
Alfred Krupp Quelle: ThyssenKrupp AG
Margarethe Krupp, Bertha Krupp
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Quelle: dpa
Radreifen-Skizze von Alfred Krupp Quelle: ThyssenKrupp AG

Der geschickteste Wortpsychologe war er nicht, der Professor Dr. Mangold, als er seine Pressemitteilung unterschrieb. Zwar wies der Chefkontrolleur gleich zu Anfang seiner längeren Ausführungen Spekulationen zurück, dass ThyssenKrupps Stahlchef Edwin Eichler als Nachfolger von Michael Frenzel das Kommando bei der TUI in Hannover übernimmt. Aber dann folgen Einsichten und Gedanken des Professors, die aufhorchen lassen: Das Tourismusgeschäft sei „komplex“, stellt TUI-Oberkontrolleur Mangold fest, und da sei es „ganz natürlich“, dass der Konzern frühzeitig „mit der Nachfolgesuche beginnt“. Es gebe aber noch „keine Festlegungen“. Es knallhartes Dementi, wozu sich Michael Frenzel im Laufe seiner Karriere häufig genötigt sah, sieht anders aus.

Frustrierte 50-Jährige Jungmanager

Gäbe es solche Festlegungen, müsste sich ThyssenKrupp auch umgehend zu einer adhoc-Mitteilung entschließen. Denn ein Wechsel eines Leistungsträgers im Vorstand, der im verlustreichen Revierkonzern das Stahlgeschäft retten soll, würde ThyssenKrupp bis ins Mark treffen. Und es würde sich die Frage stellen, ob nicht andere, früher als „Kronprinzen“ ins eherne Haus geholten Jungmanager, die nun um die 50 Jahre alt sind, nun frustriert von der Unbeweglichkeit des Konzerns die Flinte ins Korn, oder wie man bei ThyssenKrupp sagt, in den Konverter werfen. Als der frühere Siemens-Industriechef Heinrich Hiesinger im vergangenen Jahr Vorstandsvorsitzender bei ThyssenKrupp wurde, da fühlten sich viele Kronprinzen, die keine Gewächse des Konzerns waren, sondern von außen kamen, schwer düpiert. Ob Edwin Eichler dazu gehörte, ist nicht bekannt.

Gerüchteküche brodelt

Aber auch wenn sich der Aufsichtsrat von TUI noch nicht mit der Personalangelegenheit „befasst“ hat, wie Mangold schreibt, die Suche hat begonnen. Und die Gerüchte um Eichler werden im Zusammenhang mit der vom „Manager Magazin“ in die Welt gesetzten Wechselspekulation in wolkigen Worten (in die Nachfolgesuche sei auch Dr. Frenzel „eingebunden“) nur noch angeheizt. Dass Michael Frenzel früher selber einmal der Lenker eines Stahlunternehmens war, der Preussag Stahl, heute Salzgitter AG, ist dabei kein Indiz auf Eichler. Stahlvergangenheiten allein schmieden noch keine Nachfolge.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%