WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Streit um Diesel-Nachrüstung VW-Chef Diess fordert eine sachlichere Debatte

Deutschland diskutiert über den Diesel. Für VW-Konzernchef Diess ist diese Debatte aber nicht sachlich genug, klagt er nun in einer Talkshow.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
„Dennoch halte ich die Diskussion, die wir jetzt führen, für zu emotional.“ Quelle: dpa

Berlin Im Streit um mögliche Diesel-Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in deutschen Städten hat VW-Konzernchef Herbert Diess eine zu emotionale Diskussion kritisiert. „Wir sehen da schon Verantwortung für uns, gerade bei Volkswagen“, sagte er am Donnerstag in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“. „Dennoch halte ich die Diskussion, die wir jetzt führen, für zu emotional.“

Gleichzeitig betonte Diess, dass Volkswagen sich nicht gegen die Hardware-Nachrüstung ausspreche. Wenn es entsprechende gesetzeskonforme Lösungen gebe, werde VW sich daran beteiligen - „wenn's denn der Kunde dann auch will“. Allerdings wolle VW die Kosten weiterhin nur zu 80 Prozent tragen. Darüber hinaus seien die betroffenen Dieselfahrzeuge nach den Software-Updates zu „100 Prozent gesetzeskonform“.

Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) machte derweil klar: „Es gibt die klare Erwartung, dass die Diesel-Kunden nicht zur Kasse gebeten werden.“ Die Konzerne müssten sich um die Autobesitzer kümmern - und auch die Kommunen hätten mit Blick etwa auf intelligente Verkehrssteuerung eine Aufgabe.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%