WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Tabakindustrie EU-Richtlinie greift den Glimmstängel an

Die EU will die Tabakrichtlinie ändern. Zigarettenhersteller laufen Sturm. Setzt sich Brüssel durch, könnte es bald nur noch wenige verschiedene Geschmacksrichtungen geben. Und das wäre nicht nur für die Hersteller ein Problem.

Wenn es nach den Plänen der EU-Kommission geht, werden Zigaretten künftig alle einheitlich ausschauen - und auch fast gleich schmecken. Quelle: dapd

Vor fast sechs Jahren beschloss der Bundestag das Tabakwerbeverbot. Aus Zeitschriften, Zeitungen und Internet verschwand der Glimmstängel, auch TV-Werbung war passé. Der Aufstand gegen das Reklameverbot war groß, Einzelhändler fürchteten um ihr Geschäft und die Bundesregierung klagte sogar gegen die EU-Richtlinie, die Deutschland in nationales Recht umzusetzen musste. Der Widerstand war zwecklos.

Doch die Frucht vor den Folgen war größer als der tatsächliche Schaden. Der deutschen Tabakindustrie geht es nach wie vor gut. 2011 verkauften die Hersteller hierzulande 88 Milliarden Zigaretten und setzten damit 21 Milliarden Euro um, knapp 1,5 Milliarden mehr als 2010 - allerdings aber auch erstmals wieder annährend so viel wie 2002.

Die gruseligsten Zigarettenschachteln der Welt
Die Europäische Kommission will, dass statt rund einem Drittel zukünftig zwei Drittel der Zigaretten-Verpackungsfläche Schockbilder und Warnhinweise tragen. Diese Regelung soll ab dem 20. Mai 2016 in Kraft treten und anschauliche Detailbilder ermöglichen. Diese sollen die Folgen des Rauchens für die Gesundheit bildlich darstellen. Quelle: Europäische Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher
Alle Bilder sollen neben einem dramatischen Bild gesundheitsbezogene Warnhinweise enthalten. Quelle: Europäische Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher
Die Gesundheitswarnungen kombiniert mit den Warnfotos sollen dann ab Mai nächsten Jahres mindestens 65 Prozent der Vorder- und Rückseite von Zigaretten- und Tabakpackungen ausmachen. Quelle: Europäische Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher
Neben Warnhinweisen, die sich auf gesundheitliche Schäden beziehen, will die Europäische Kommission mit den neuen Bildern und Texten auch an das Gewissen der Raucher appellieren und thematisiert den Tod eines Rauchers als Unglück für Familie und insbesondere Kinder. Quelle: Europäische Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher
Die EU verfolgt eine umfassende Strategie gegen den Tabakkonsum, zu der neben den Rechtsvorschriften über Tabakwerbung, Sponsoring und Tabakerzeugnisse gehören, sowie die Unterstützung von Mitgliedstaaten und Sensibilisierungsmaßnahmen. Die Vorschriften zur Zigarettenschachtelgestaltung sind damit nur einer von vielen Punkten. Quelle: Europäische Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher
Der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, erklärte mit Blick auf das unveränderte Einstiegsalter der europäischen Raucher: "Die Zahlen zeigen, dass der Kampf gegen den Tabak noch nicht gewonnen ist, insbesondere bei den jungen Menschen. Es ist nicht akzeptabel, dass Europäerinnen und Europäer im Teenageralter das Rauchen immer noch attraktiv finden. Dies soll mit den neuen Bildern und Warnhinweisen anders werden.
Die neuen Richtlinien zur Verpackungsgestaltung betreffen nicht nur Zigaretten, sondern auch Tabak zum Selbstdrehen, Pfeifentabak, Zigarren, Zigarillos, rauchlose Tabakerzeugnisse, elektronische Zigaretten und pflanzliche Raucherzeugnisse. Quelle: Europäische Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher

Die Werbeverbote haben Rauchern die Lust am blauen Dunst langfristig nicht nehmen können. Genauso wenig wie die Erhöhung der Tabaksteuer, die seit Mai 2011 um insgesamt zwölf Cent pro Standardpackung gestiegen ist. Die Deutschen qualmen fröhlich weiter und bescherten dem Fiskus 2011 Rekordeinnahmen von 14,4 Milliarden Euro. Für das laufende Jahre erwartet die Regierung rund 200 Millionen Euro weniger.

Der Branche drohen australische Verhältnisse

Was die EU-Kommission jetzt diskutiert, könnte Raucher tatsächlich den Spaß am Paffen verderben - und der Tabakindustrie gefährlich zusetzten. Die Tabakrichtlinie soll sich grundlegend ändern. Drei Viertel der Schachtel sollen nach Willen von EU-Gesundheitskommissar John Dalli mit Warnhinweisen bedruckt werden. Bisher sind lediglich 30 Prozent der Schachtelfläche dafür vorgesehen. Werbung für vermeintlich natürlich oder biologisch anmutende Tabakprodukte sollen auf der Verpackung verboten werden. Form, Farbe und Größe der Zigaretten sollen zudem vereinheitlicht, Aromen- und Produktvielfalt drastisch eingeschränkt werden.

In Australien ist vieles davon bereits Realität. Dort müssen mit Beginn des Monats Dezember alle Packungen einheitlich olivengrün sein, geziert von Bildern mit den gesundheitlichen Folgen für Nikotinsüchtige: faule Zähne, amputierte Gliedmaßnahmen und schwarze Lungenflügel.  

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%