Thyssen-Krupp Finanzinvestor Cevian verschärft Kritik an Konzernstruktur

Der Finanzinvestor Cevian verschärft seine Kritik an Thyssen-Krupp. Zwischen den verschiedenen Geschäftsfeldern gebe es keine Synergien – der Konzern müsse daher aufgespalten werden. Ein Signal vor der Hauptversammlung.

Thyssenkrupp: Cevian verschärft Kritik an Konzernstruktur Quelle: Reuters

FrankfurtKurz vor der Hauptversammlung des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssen-Krupp hat der schwedische Finanzinvestor Cevian seine Kritik verschärft. „Die Struktur von Thyssen-Krupp mit fünf Sparten, die nicht zueinander passen, und mit einem Wasserkopf an Verwaltung ist einzig ein Ergebnis der Geschichte des Konzerns. Es gibt da keine Synergien“, sagte Cevian-Chef Lars Förberg der „Börsen-Zeitung“.

Der Mitgründer der Investmentgesellschaft dringt auf eine zügige Zerschlagung des Essener Konglomerats: „Ob das am besten durch Joint Ventures, Spin-offs oder den Börsengang einer Tochter zu erreichen ist, müssen Aufsichtsrat und Vorstand gemeinsam entscheiden.“ Cevian ist mit 18 Prozent zweitgrößter Aktionär des deutschen Konzerns.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%