Übernahmen Wie viel Angst vor China ist berechtigt?

Bislang haben die Chinesen weniger deutsche Firmen gekauft, als von vielen befürchtet. Doch die Gefahr – oder die Chance? - für die Zukunft steigt.

Chinas Übernahmeinteresse an deutschen Unternehmen steigt. Doch ist die Angst vor dem deutschen Ausverkauf begründet? Quelle: dpa

„Von einem Ausverkauf der deutschen Industrie an chinesische Unternehmen kann keine Rede sein.“ Das sagt der Münchener Unternehmensberater und Wirtschaftsprofessor Bernd Venohr. Er untersuchte das Transaktionsvolumen von 2002 bis 2012.

Chinesen machen im deutschen Mittelstand fette Beute
Manz Quelle: PR
EEW Energy Quelle: dpa
Kraussmaffei Quelle: dpa
Kion Quelle: dpa
Koki Technik Transmission Systems: Quelle: dpa
Hilite Quelle: Screenshot
Tailored Blanks Quelle: dpa
Kiekert Quelle: dpa
Putzmeister Quelle: dpa

Das Ergebnis seiner Studie: Es gab 50 Übernahmen und neun Beteiligungen. Der Schwerpunkt des chinesischen Interesses liege eindeutig im Bereich Maschinenbau und Automobilzulieferer, seit zwei Jahren kämen Anbieter für erneuerbare Energien hinzu. Die Übernahmen zielten vor allem auf den Erwerb von Technologie, Wissen, Marken und den Zugang zu entwickelten Märkten. Viele Käufer wollten aber auch das Standing im heimischen, chinesischen Markt verbessern.  

Deutsche Unternehmen in China

Chinesen warten auf den richtigen Zeitpunkt

Die chinesischen Unternehmen sind geduldig. Viele nutzten den Zeitpunkt, in dem ihr deutsches Zielobjekt in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckte  – bekanntes Beispiel ist der  Betonpumpenhersteller Putzmeister. Das muss aber nicht zwangsläufig eine Knebelung für die betroffenen Unternehmen bedeuten.  Laut Venohr verfolgten die Käufer, meist chinesische Staatsunternehmen, in der Regel eine vorsichtige Integration und gaben den deutschen Managern  relativ freie Hand. Bei stark angeschlagenen oder insolventen Unternehmen aber sei dies anders.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Prognosen gehen davon aus, dass das Übernahmeinteresse der Chinesen weiter steigen werde – bis hin zu einer Übernahmewelle. Staatspolitik und Staatssäckel machten es möglich.

Die China-Expertin Corinne Abele, die im staatlichen deutschen Auftrag Unternehmen vor Ort in China begleitete, warnt aber Mittelständler davor, sich einzig auf die Frage von Übernahmen zu fokussieren. „Das viel größere Thema als Übernahmen oder Beteiligungen wird in Zukunft sein, dass Chinas immer besser aufgestellte Unternehmen selbst Weltmarktführer werden.“  China sei auf dem Weg zum Forschungszentrum der Welt, so Abele. 143 000 Patenten seien dort im  vorigen Jahr angemeldet worden, davon nur noch die Hälfte von Ausländern. Tendenz bei denen: fallend.      

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%