Übernahmepoker mit Potash K+S wappnet sich gegen feindliche Übernahme

Exklusiv

Der Übernahmekampf zwischen K+S und Potash spitzt sich zu: Laut Informationen unserer Redaktion bereitet K+S sich darauf vor, dass ein feindliches Übernahmeangebot kommen könnte.

Eine Übernahmeofferte hatte K+S abgelehnt. Quelle: dpa

Der Übernahmepoker zwischen dem kanadischen Potash-Konzern und dem deutschen Dax-Unternehmen K+S könnte bald eskalieren. Nach Informationen aus unternehmensnahen Kreisen bereitet sich der K+S-Vorstand um Konzernchef Norbert Steiner mittlerweile auch darauf vor, dass Potash ein feindliches Übernahmeangebot machen könnte.

Entsprechende Aussagen bestätigt K+S nicht. Potash hatte bislang immer betont, einen Zusammenschluss einvernehmlich regeln zu wollen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Bei seinem Versuch, den Kasseler Rohstoffkonzern zu übernehmen, ist Potash-Chef Jochen Tilk bislang nicht vorangekommen. Eine Übernahmeofferte von 41 Euro je Aktie hatte K+S vor drei Wochen abgelehnt.

Ebenso hat ein von Potash gewünschtes Gespräch mit dem K+S-Management nicht stattgefunden. Auch ein Gespräch bei der hessischen Landesregierung verlief aus Potash-Sicht ergebnislos; Ministerpräsident Volker Bouffier unterstützt die Abwehrpläne von K+S.  Der Dax-Konzern sieht auch weiterhin keine Grundlage für Gespräche mit Potash.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%