WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Üble Nachrede Elon Musk wegen Verleumdung eines Rettungstauchers in Thailand vor Gericht

Der Tesla-Chef Elon hatte den britischen Rettungstaucher Vernon Unsworth als „Pädo-Typen“ bezeichnet. Das will der nicht auf sich sitzen lassen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Tesla-Chef Elon Musk hat am Dienstag wegen mutmaßlicher übler Nachrede vor Gericht ausgesagt. Er habe den Kläger Vernon Unsworth nicht eines Verbrechens beschuldigt, als er ihn in einem Tweet als „Pädo-Typen“ bezeichnet hatte, sagte Musk am Dienstag in Los Angeles aus. „Pädo“ wird als Abkürzung für „Pädophilen“ verstanden.

Kläger Unsworth ist ein britischer Taucher, der an der Rettungsaktion für eine Jugend-Fußballmannschaft in Thailand beteiligt gewesen war. Die zwölf Jungen hatten mit ihrem Trainer eine Höhle besichtigt und waren durch Wasser eingeschlossen worden. Die Rettung dauerte Tage und bewegte Menschen auf der ganzen Welt.

Musk hatte damals vorgeschlagen, ein Mini-U-Boot zu nutzen. Unsworth hatte sich über den Vorschlag lustig gemacht und ihn als PR-Gag abgetan. Musk solle sich das U-Boot dahin stecken „wo es wehtut“, sagte er. Musk nannte ihn daraufhin einen „pedo guy“. Er hatte damals 22,5 Millionen Follower auf Twitter.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%