WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Umfrage Fachkräftemangel auf deutschen Baustellen verschärft sich

Neben Materialengpässen wird auch der Fachkräftemangel immer mehr zum Problem für die Bauwirtschaft. Das zeigt eine neue Erhebung des Ifo-Instituts.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Baubranche ist bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Quelle: imago images/ITAR-TASS

Auf den deutschen Baustellen fehlt einer Umfrage zufolge immer mehr ausgebildetes Personal. Im Hochbau gaben im September 33,5 Prozent der Betriebe Probleme bei der Suche nach Fachkräften an, wie das Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner Erhebung mitteilte. Im Tiefbau klagten sogar 37,9 Prozent über einen Mangel an geeigneten Bewerbern. Im Vormonat hatte der Anteil im Hochbau noch 3,5 Prozentpunkte niedriger gelegen, im Tiefbau 1,4 Punkte niedriger.

„Neben Materialengpässen wird auch der Fachkräftemangel immer mehr zum Problem für die Bauwirtschaft. Und das bei vollen Auftragsbüchern“, sagte Ifo-Forscher Felix Leiss dazu. Die Betriebe sorgten sich um die Altersstruktur ihrer Belegschaft und um das zu geringe gesellschaftliche Ansehen des Handwerks. „Trotz wieder steigender Ausbildungszahlen hat der Bau ernste Nachwuchssorgen“, sagte Leiss.

Die Baubranche ist bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen, nicht zuletzt wegen niedriger Zinsen und der anhaltend großen Nachfrage nach Wohnraum - vor allem in den größeren Städten. Doch die steigenden Kosten machen vielen Betrieben zu schaffen. In den ersten sieben Monaten des Jahres lagen die Aufträge im Bauhauptgewerbe nominal um 4,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Klammert man die jüngsten Preissteigerungen vor allem beim Baumaterial aus, betrug das Plus zum Vorjahresmonat real und kalenderbereinigt allerdings nur noch 1,4 Prozent. Nadelschnittholz etwa kostete im August 124 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Betonstahl in Stäben verteuerte sich mit 87,2 Prozent ebenfalls sehr stark. Ein Grund dafür ist die weltweit starke Nachfrage nach solchen Produkten, etwa aus den beiden weltgrößten Volkswirtschaft USA und China.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%