WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

USA-China-Konflikt BDI hat Verständnis für Trumps Drängen auf Schutz geistigen Eigentums

Exklusiv

Der Bundesverband der Deutschen Industrie zeigt Verständnis für Donald Trumps Untersuchung der chinesischen Handelspraktiken.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die USA will Chinas Handelspraktiken prüfen, der BDI zeigt Verständnis dafür. Quelle: AP

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat Verständnis dafür, dass die US-Regierung von Donald Trump Untersuchungen zu unfairen Praktiken des Handelspartners China einleiten will. „Technologietransfer und der Schutz geistigen Eigentums in China stellen viele Unternehmen auch in Deutschland vor Herausforderungen“, erklärte Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, gegenüber der WirtschaftsWoche. „Dass die USA dieses Problem nun auf den Prüfstand stellen, ist nachvollziehbar“, so Mair. Allerdings sollten handelspolitische Maßnahmen gut abgewogen werden und müssten zudem WTO-konform sein. Voreilige Gegenmaßnahmen würden den Welthandel belasten und auch der international eng verflochtenen deutschen Industrie schaden. Der BDI-Funktionär weiter: „Wir setzen darauf, dass die USA die Vorwürfe zunächst sorgfältig prüfen und in Konsultationen mit China eintreten.“

Sie lesen eine Exklusivmeldung der WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%