Waffenhersteller Heckler & Koch wirft Bundesrechnungshof Rufschädigung vor

Der Waffenhersteller Heckler & Koch hat dem Bundesrechnungshof wegen einer Stellungnahme zur Standardwaffe der Bundeswehr Rufschädigung vorgeworfen.

Die größten Rüstungsschmieden der Welt
Rüstung Quelle: dapd
Krauss-Maffei Wegmann Quelle: dapd
Diehl Stiftung Quelle: dpa/dpaweb
ThyssenKrupp Quelle: dpa
 Rheinmetall Quelle: dpa/dpaweb
Thales Quelle: REUTERS
Finmeccanica Quelle: REUTERS
United Technologies Quelle: dapd
EADS Quelle: dpa
General Dynamics Quelle: dapd
Northrop Grumman Quelle: REUTERS
Raytheon Quelle: REUTERS
BAE Systems Quelle: dpa/dpaweb
Boeing Quelle: REUTERS
Lockheed Martin Quelle: REUTERS

Die Prüfer hatten nach Berichten von „Spiegel Online“ und „Süddeutscher Zeitung“ das Verteidigungsministerium kritisiert, Berichte über Probleme mit dem Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch herunterzuspielen. Diese Stellungnahme des Rechnungshofs sei für das Unternehmen eine „rufschädigende Behauptung“, schrieb der Waffenhersteller in einer Stellungnahme, die am Wochenende etwas versteckt auf der Internetseite veröffentlicht wurde und über die am Mittwoch mehrere Medien berichteten.

Seit langem gibt es Berichte, dass es mit dem Gewehr Probleme bei der Treffgenauigkeit gebe. Die Bundeswehr selbst hatte die Waffe von Heckler & Koch lange in Schutz genommen und die Probleme auf schlechte Munition zurückgeführt. Erst vor einer Woche wurde die Beschaffung neuer G36-Gewehre mit Verweis auf die Kritik des Rechnungshofs gestoppt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Heckler & Koch findet diese Einmischung der Rechnungsprüfer nicht akzeptabel. „Die staatliche Behörde, die selbst keine wehrtechnische Kompetenz hat, nimmt mit ihrem Vorgehen in Kauf und provoziert geradezu, dass unabhängig vom Wahrheitsgehalt der aufgestellten Behauptungen zur Treffsicherheit des G36 bei Heckler & Koch ein erheblicher Reputationsschaden eintritt“, schrieb das Unternehmen in seiner Stellungnahme. Der Rechnungshof wies die Vorwürfe zurück. Er habe es nicht zu verantworten, dass der als geheim eingestufte Bericht publik geworden sei. „Unser Ansprechpartner ist die Bundesverwaltung, zu deren Verhalten äußern wir uns - nicht zu Unternehmen“, sagte Bundesrechnungshof-Sprecher Martin Winter dem „Schwarzwälder Boten“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%