Wolfgang Dehen geht Osram wechselt Vorstandschef aus

Der Lichttechnik-Hersteller Osram bekommt frühzeitig einen neuen Chef. Ab Januar 2015 wird Olaf Berlien die Geschäfte des MDax-Konzerns führen. Der 52-Jährige soll auch die Aufgaben des Technikvorstandes übernehmen.

Der bisherige Osram-Vorstandschef scheide «auf eigenen Wunsch und im besten Einvernehmen» aus dem Vorstand und aus seinen weiteren Ämtern bei Osram aus Quelle: dpa

Der kriselnde Leuchtmittelhersteller Osram schreibt wieder schwarze Zahlen und bekommt im Januar einen neuen Vorstandschef. Das 2013 von Siemens abgespaltene Unternehmen wies am Mittwochabend einen Gewinn von zwölf Millionen Euro für das abgelaufene Quartal aus, nach 29 Millionen Euro Verlust vor Jahresfrist. Der Umsatz stagnierte bei 1,33 Milliarden Euro.

Globaler Umsatz mit Leuchtmitteln 2011 und 2020

Bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse gab der im MDax notierte Konzern außerdem bekannt, dass Olaf Berlien ab Januar 2015 die Geschäfte des Konzerns führen wird. Der 52-Jährige soll auch die Aufgaben des Technikvorstandes übernehmen. Derzeit ist Berlien noch Chef der M+W Group. Davor arbeitete er unter anderem für ThyssenKrupp, Carl Zeiss und IBM Deutschland.

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Wolfgang Dehen scheide zum gleichen Zeitpunkt „auf eigenen Wunsch und im besten Einvernehmen“ aus dem Vorstand und aus seinen weiteren Ämtern bei Osram aus, hieß es weiter. Dehen kam im November 2012 an die Spitze des Unternehmens. Sein Vertrag läuft eigentlich bis März 2016. Im Sommer hatte das „Manager Magazin“ berichtet, dass sich der Aufsichtsrat nach einem Nachfolger für Dehen umsehe. Ende Juni hatte der damalige Technikvorstand Peter Laier wegen unterschiedlicher Auffassung im Vorstand über die Führung und Ausrichtung der Geschäfte das Unternehmen verlassen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Osram blieb trotz der Rückkehr in die schwarzen Zahlen hinter den Erwartungen von Analysten zurück, die 28 Millionen Euro Gewinn erwartet hatten. Das Unternehmen stehe inmitten einer großen Umstrukturierung, sagte Aufsichtsratschef Peter Bauer in einer Telefonkonferenz mit Analysten am späten Mittwochabend. Die Situation sei nicht einfach. Osram hat ein Sparprogramm aufgelegt, das unter anderem den Abbau von 8000 Stellen vorsieht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%