WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

36 Prozent Plus Boomendes Geschäft treibt Wirecard-Gewinn nach oben

Wirecard: Boomendes Geschäft treibt Zahlen an Quelle: dpa

Zahlungsabwickler Wirecard hebt nach einem um 41 Prozent gestiegenen Quartalsergebnis die Gewinnprognose auf bis zu 810 Millionen Euro an. Der Vorstand erwartet eine „anhaltend sehr gute Geschäftsentwicklung“.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Wegen des boomenden Online-Handels erwartet der Zahlungsabwickler Wirecard in diesem Jahr einen noch stärkeren Gewinnanstieg als bisher. Der Betriebsgewinn (Ebitda) werde zwischen 760 und 810 Millionen Euro erreichen, kündigte das Dax-Unternehmen aus Aschheim bei München an. Das wären mindestens 36 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Bisher hatte Wirecard einen Anstieg auf 740 bis 800 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

„Der Vorstand erwartet für das verbleibende Geschäftsjahr 2019 eine anhaltend sehr gute Geschäftsentwicklung“, erklärte die Konzernführung um Firmenchef Markus Braun. Der Österreicher setzt besonders auf die Auswertung von Online-Bezahldaten, um Kunden Zusatzleistungen wie etwa Kredite oder Versicherungen anbieten zu können. Durch das Zusammenwachsen dieser Angebote mit Online-Bezahlvorgängen werde sich einer der global größten Wachstumsmärkte formieren, bekräftigte Braun.

Wirecard wickelt weltweit für Händler, Flug- und Bahnkonzerne sowie Telekommunikationsunternehmen Zahlungen ab und kassiert dafür Gebühren. Dazu zählen auch Bezahlvorgänge mit dem Smartphone an der Ladenkasse. Das über die Wirecard-Plattform abgewickelte Transaktionsvolumen erhöhte sich im ersten Quartal um 37 Prozent auf 37 Milliarden Euro. Daraus resultierte ein Umsatzwachstum von 35 Prozent auf 567 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn kletterte sogar um 41 Prozent auf 158 Millionen Euro.

Einer der wichtigsten Wachstumsmärkte von Wirecard ist Asien. Eine Affäre um Unregelmäßigkeiten in der Buchführung in Singapur erklärte Braun vor Kurzem als abgehakt. Von dem in Medienberichten erhobenen Verdacht krimineller Bilanzfälschung in Asien sieht der Vorstandschef den Konzern restlos entlastet. Es habe Qualitätsmängel gegeben, aber keinerlei Anzeichen für ein vorsätzliches Handeln. Die Wirecard-Aktie war zuvor nach entsprechenden Medienberichten wiederholt abgestürzt. In Deutschland ermitteln Staatsanwaltschaft und Finanzaufsicht wegen des Verdachts der Marktmanipulation zulasten von Wirecard und seinen Aktionären.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%