WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Angeschlagener Elektronikkonzern Toshiba dementiert Verkaufspläne für PC-Sparte

Trennt sich Toshiba nach der Chipsparte auch von seinem PC-Bereich? Einem Zeitungsbericht zufolge bekundet die asiatische Konkurrenz Interesse. Der angeschlagene Konzern dementiert die Gerüchte.

Der schwächelnde Konzern weist Berichte über einen möglichen Verkauf der PC-Sparte zurück. Quelle: Reuters

TokioToshiba hat einen Medienbericht über einen möglichen Verkauf seiner PC-Sparte zurückgewiesen. Es würden keine entsprechenden Gespräche geführt, erklärte der angeschlagene Konzern am Freitag. Die Zeitung „Nikkei“ hatte berichtet, die Computer-Hersteller Lenovo aus China und Asustek aus Taiwan hätten Interesse signalisiert.

Toshiba muss bis zum Ende des Geschäftsjahres im März seine Bilanz aufbessern, um nicht von der Börse genommen zu werden. Der Elektronikkonzern will sich nach der Insolvenz der US-Atomkraftwerkstochter Westinghouse neu aufstellen und brachte zuletzt den Verkauf seiner Chipsparte für umgerechnet etwa 15 Milliarden Euro auf den Weg, um seine Kapitaldecke zu stärken.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%