Apple FBI knackt iPhone-Verschlüsselung selbst

Die Justizschlacht zwischen Apple und der US-Regierung ist vorbei: Das FBI hat die Sperre des iPhones selbst ausgehebelt. Wie der Bundespolizei dies gelang, bleibt jedoch offen - so wie viele andere Fragen auch.

Damit will Apple wieder punkten
"iPhone SE" Quelle: REUTERS
iphone SE Quelle: REUTERS
iphone Quelle: REUTERS
iPhone-Vorstellung durch Apple-Vize Greg Joswiak Quelle: REUTERS
Apples "iPhone SE" Quelle: AP
Apple Watch Quelle: AP
Phil Schiller bei der Apple Keynote Quelle: REUTERS
Das Display soll heller sein, weniger Reflektionen zulassen und dadurch natürlicher wirken. Dafür hat Apple im Vergleich zu den größeren Modellen den "3D-Touch" weggelassen, bei dem durch stärkeren Druck auf das Display weitere Inhalte angezeigt werden könnten - vergleichbar mit der rechten Maustaste beim Desktop-Computer. Quelle: REUTERS
Neues Zubehör sind wieder SD-Kartenleser und USB-Adapter. Das kleine iPad Pro bekommt außerdem eine kleine Tastatur und kann auch mit dem Apple Pencil gesteuert werden. Vier Farben gibt’s für die Mini-Version – erstmals auch Rosé. Zu haben sein wird es laut Apple ab 599 Dollar. Parallel zur Vorstellung des neuen iPads senkte Apple in den USA den Preis des iPad Air 2 um 100 Dollar auf 399 für die 32-GB-Version. Die Ausrichtung auf unterschiedliche Käuferschichten soll ein weiteres Absacken der iPad-Absatzzahlen verhindern. Verkaufte Apple 2013 noch mehr als 71 Millionen Tablets, waren es 2015 noch knapp 55 Millionen. Quelle: REUTERS
Apple TV mit Siri getunedSprachassistent Siri soll Apple TV intelligenter machen, warb Tim Cook in Cupertino – etwa bei der Suche nach Filmen oder Apps. Darüber hinaus hob der Apple-Chef die Konferenzschaltung etwa für Sportspiele hervor. Der Apple TV soll es ermöglichen auf einem Bildschirm verschiedene Spiele gleichzeitig zu sehen – wohl vergleichbar mit dem Modell bei deutschen Bezahlsendern für parallel startende Bundesligaspiele. Wie erwartet zeigt Apple mit seinen Neuerungen solides Handwerk und präsentiert technische Neuerungen von sich bereits erfolgreich verkaufenden Produkten. Überraschungen kann der IT-Riese aus Cupertino damit jedoch keine liefern. Quelle: AP
Apple-Chef Tim Cook bei der Apple Keynote Quelle: AP,AP

Der spektakuläre Justizstreit zwischen Apple und der US-Regierung um Handydaten-Entschlüsselung nimmt vorerst ein überraschendes Ende: Das FBI habe das iPhone eines mutmaßlichen Attentäters nun selbst geknackt, teilte das Justizministerium in einer knappen Notiz einem Bezirksgericht in Kalifornien mit. Damit sei auch die Mithilfe Apples nicht länger nötig. Wie und durch wen das FBI den Passwortschutz umgehen konnte, ging aus der Erklärung nicht hervor. Apple äußerte sich zunächst.

Im Zentrum der Kontroverse steht das iPhone des mutmaßlichen Extremisten Syed F., der im Dezember gemeinsam mit einer Frau im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen ermordet haben soll. Bei einer Verfolgungsjagd wurde das Ehepaar von der Polizei getötet, im Fluchtauto wurde später das Diensthandy von F. gefunden.

Weil das FBI aber partout den Passwortschutz des Mobilgeräts nicht aushebeln konnte, wurde Apple im Februar per Gerichtsorder zur Bereitstellung einer Entsperrungssoftware aufgefordert. Doch wehrte sich Unternehmenschef Tim Cook mit dem Argument, dass dann ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen würde, der sämtliche iPhones anfällig für Zugriffe mache.

Mit 178 Milliarden Dollar könnte Apple...

In der Folge entspann sich eine weltweit beachtete Debatte über Grenzen von Privatsphäre und von Datenschutz. Das FBI erklärte, es gehe nur um ein iPhone. US-Sicherheitsbehörden beklagten zudem, dass Verschlüsselungstechnologien es Ermittlern erschwere, Kriminellen und Extremisten auf die Spur zu kommen.

Kurz vor Prozessbeginn im Fall Apple gegen die US-Regierung baten Staatsanwälte vergangene Woche überraschend um eine Verschiebung: Das FBI teste eine von einer Drittpartei vorgeschlagene mögliche Entschlüsselungsmethode, hieß es. Am Montag erklärte ein Beamter, am Wochenende sei es schließlich gelungen, das Handy zu knacken. Die Methode sei offenbar auf das iPhone 5c mit iOS-9-Version anwendbar, fügte er hinzu.

Neben der Frage nach dem Tippgeber und dem Know-How blieb allerdings noch vieles weitere ungeklärt. So ist ungewiss, ob das FBI auf dem Handy des mutmaßlichen Attentäters F. auf etwas Verwertbares gestoßen ist. Zudem wird spekuliert, ob die Bundespolizei ihr neues Wissen nun mit anderen Polizeistellen auf Bundes- und Lokalebene teilt, die bei Ermittlungen gegen Verdächtige ebenfalls auf iPhone-Entsperrungen dringen. Ebenso unklar ist, ob das FBI Apple verrät, wie es die Sicherheitssperre des Handys ausgehebelt hat.

Überhaupt schmälert die FBI-Mitteilung nun den temporären Eindruck, dass selbst die US-Behörden die Sicherheitsmechanismen von Geräten von Apple nicht umgehen können. Der Anwalt Stephen Larson aus Los Angeles vertritt Angehörige von sieben Todesopfern der Attacke von San Bernardino. Er begrüßte die Nachricht von der iPhone-Entschlüsselung. „Dass sich das Ganze in einer Justizschlacht hingezogen hätte, hätte weder den Interessen der Opfer noch jener der Strafverfolgungsbehörden gedient“, erklärte Larson.

Aus Sicht von Alex Abdo, einem Anwalt der Bürgerrechtsgruppe American Civil Liberites Union, ist der Fall jedoch längst nicht zu den Akten gelegt. Es handele sich „lediglich um eine Verzögerung in einem unvermeidlichen Kampf“ über die Frage, ob die Regierung einen Konzern wie Apple zwingen könne, die Sicherheit seiner Produkte zum Zweck von Ermittlungen zu untergraben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%