WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Apple-Pläne Sony-Musikverlag bremst Apples Internet-Radio

Seite 2/2

Streaming-Idee bei Apple verworfen

Das iPhone und die Folgen
Fünf Jahre iPhoneDie Präsentationen von Steve Jobs brachten viele Überraschungen, doch diese war ein besonderer Paukenschlag: Auf der MacWorld Conference in San Francisco präsentierte Apple-Chef Steve Jobs am 9. Januar 2007 zum ersten Mal einem breiten Publikum das iPhone. Es vereint Telefon, Kamera und MP3-Player in einem einzelnen Gerät. "Today Apple is going to reinvent the phone", erklärte Jobs und sollte mit dieser großspurigen Aussage Recht behalten. Zwar hatten andere Unternehmen in den Jahren zuvor ähnliche Produkte auf dem Markt gebracht, doch nur Apple gelang es mit seinem neuen Mobiltelefon den gesamten Handymarkt neu zu erfinden. Vor allem der Verzicht auf eine klassische Tastatur war revolutionär und sollte zahlreiche Nachahmer finden. Die Tragweite dieser Neuerfindung ist heute auf dem Markt für mobile Gadgets nicht zu übersehen. Quelle: AP
Fünf Jahre nach dem Aufkommen des iPhones ist der Mobilfunkmarkt heiß umkämpft. Neue Player sind entstanden. Sie haben sich beim Branchenprimus Apple nicht nur Form und Farbe abgeschaut, sondern kopieren gemeinsam mit der von Google bereitgestellter Betriebssoftware Android die Touchscreen-Bedienung sowie das App-Modell und den Vertrieb dieser neuen Software über sogenannte App-Stores. Und sie haben Erfolg. So steigt zum Beispiel der koreanische Hersteller Samsung 2011 nach Berechnungen des US-Marktforschers IDC zum weltgrößten Smartphone-Hersteller auf. Der südkoreanische Konzern überholte mit 23,6 Millionen ausgelieferten Computer-Telefonen deutlich das iPhone von Apple. Samsung hielt demnach ein Fünftel des Weltmarktes. Es ist ein quantitativer Sprung mit Superlativen, denn noch im Jahr 2010 lag Samsung erst bei einem Anteil von 8,8 Prozent. Samsung profitierte vom Erfolg seiner Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android. Die Plattform wird von diversen Herstellern genutzt und ist die klare Nummer eins im Smartphone-Markt vor Apples iOS-System. Quelle: dapd
aMit HTC aus Taiwan entstand aus dem Stand heraus ein neuer Hersteller, der heute im Smartphone Segment eine bedeutende Rolle spielt. Dem Android-Partner gelang es 2011 gleich 12,7 Millionen Geräte zu verkaufen. Damit stieg der Marktanteil auf 10,8 Prozent Marktanteil und katapultierte HTC auf Platz vier der Herstellerliste. Noch im Jahr 2010 verkauften die Taiwanesen gerade einmal 5,9 Millionen Geräte. Quelle: REUTERS
Der einstige Branchenprimus und Vorreiter in Sachen Mobiles Internet Research In Motion war in den vergangenen Jahren vor allem mit sich selbst beschäftigt. Der Marktanteil des Blackberry rutschte 2011 von 15 auf 10 Prozent ab. Auch in Unternehmen, in dem das einstige Lieblingsspielzeug der Manager seine wichtigste Bastion hatte, laufen die iPhones Blackberry den Rang ab. Im Herbst 2011 machte RIM wegen tagelangen Verbindungsproblemen Schlagzeilen, zuletzt spekulierte man über eine feindliche Übernahme durch Nokia oder Microsoft. Quelle: dpa
Der finnische Hersteller Nokia hat auch das Nachsehen. Zwar ist Nokia nach wie vor der weltgrößte Handyhersteller, noch vor Apple oder Samsung. Doch im Smartphone-Segment haben die Finnen bisher massiv Anteile abgeben müssen. Der Marktanteil des langjährigen Branchenprimus entsprach im Jahr 2011 gerade 14,2 Prozent, ein Jahr davor waren es noch 32 Prozent. Nun setzt der finnische Handy-Riese Hoffnung auf seine Kooperation mit Microsoft - das Betriebssystem Windows Phone soll das Geschäft wiederbeleben. Quelle: Reuters
Mittlerweile hat Apple die fünfte Generation seines iPhones auf dem Markt gebracht. Das iPhone 4S verfügt über Spracherkennung und eine 8-Megapixelkamera. Das Mobiltelefon kam in den Tagen nach dem Tod von Steve Jobs in die Ladenregale und verkaufte sich nach Unternehmensangaben in den ersten drei Tagen über vier Millionen Mal. Das ist Rekord - die Vorgängermodelle gingen nur halb so schnell über die Ladentheke. Der Enthusiasmus der Apple-Fans war nötig, denn der Marktanteil ist mit 14,5 Prozent im dritten Quartal 2011 zum ersten Mal seit langem gesunken. Im Jahr 2010 waren es noch 17 Prozent für Apple. Insgesamt wuchs der Smartphone-Markt nach IDC-Zahlen im dritten Quartal 2011 um 42,6 Prozent auf 118,1 Millionen Geräte. Quelle: REUTERS
Das iPhone lieferte den Entwicklern und Designern in Cupertino die Vorlage, um weitere Produkte zu entwickeln. So brachte Apple 2010 das iPad heraus. Den Tablet-Markt führt Apple seitdem an: 2011 verkaufte das Unternehmen aus Kalifornien im dritten Quartal 11,1 Millionen Exemplare, das entspricht einem Marktanteil von 61,5 Prozent. Samsung treibt die Verfolgungsjagd auch in diesem Bereich voran. Es spricht also viele dafür, dass Apple mit dem iPad auch den Tablet-Markt neugegründet hat. Und dort auf Teufel komm raus seine Anteile schützen wird. Notfalls auch mit juristischer Hilfe: Vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf erwirkte Apple im September 2010 wegen der äußeren Ähnlichkeit des Samsung Galaxy Tab 10.1 mit dem iPad ein bundesweites Verkaufsverbot für das Konkurrenzgerät aus Südkorea. Quelle: dpa

Apple ist mit seiner Online-Plattform iTunes der weltgrößte Musik-Verkäufer. Allerdings ist inzwischen immer mehr das Streaming auf dem Vormarsch, bei dem die Musik nicht mehr heruntergeladen, sondern direkt aus dem Internet abgespielt wird. Dabei gibt es zum einen Abo-Dienste wie Spotify oder Rdio, bei denen für eine Monatsgebühr uneingeschränkt Musik gehört werden kann.

Einen solchen Dienst habe Apple ebenfalls erwogen, aber die Idee verworfen, schrieb das „Wall Street Journal“. Ein weiteres Modell sind kostenlose Internet-Radios wie Pandora, bei denen der Nutzer einer Playlist folgen muss anstelle die Lieder selber auszusuchen.

Bei dem Apple-Dienst solle wie bei Pandora Werbung zur Musik angezeigt werden, hieß es. Er solle auf Apple-Geräten wie iPhones und iPads sowie möglicherweise auch auf Windows-PCs laufen. Nach Informationen der „New York Post“ strebt Apple eine flexiblere Lizenz mit mehr Nutzungsmöglichkeiten als bei Pandora an. Schon der erste Bericht im „Wall Street Journal“ hatte den Aktienkurs von Pandora einbrechen lassen.

Pandora ist ein Beispiel dafür, wie schwer es ist, mit dem Geschäftsmodell Geld zu verdienen - das Unternehmen hat massive Probleme, die Lizenzkosten wieder einzuspielen. Zuletzt gab es in dem Ende Juli abgeschlossenen ersten Geschäftshalbjahr wieder einen Verlust von 25,6 Millionen Dollar bei knapp 160 Millionen Dollar Umsatz. Dabei hat das fast ausschließlich in den USA aktive Internet-Radio 54,9 Millionen aktive Nutzer.

Apple hat den Vorteil, dass es viel breiter im Geschäft mit der Musikindustrie aufgestellt ist und dadurch auch bessere Deals aushandeln kann.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%