WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Big Data Wer hebt das Datengold?

Seite 4/6

Der Rohstoff "Datenmasse"

Die digitalen Superstars
TelekommunikationDie Telekommunikationsunternehmen spielen ihre Stärken im Mobilfunkbereich voll aus. Die Branche erreicht erreicht den höchsten Durchschnittswert bei mobilen Aktivitäten. So nutzt Vodafone zum Beispiel eine App zur direkten Kundenkommunikation. Die T-Mobile-App bietet den Kunden an, jederzeit auf ihre Datenzugreifen zu können. Auch O2 bemüht sich, den Kundenkontakt über soziale Netzwerke zu verbessern. Quelle: dpa
Sport FashionAdidas liegt bei den Unternehmen im Sport Fashion-Segment ganz vorne. Der Branchen-Primus verfolgt eine beispielhafte Mobile-Strategie und hat zudem viele serviceorientierte Apps im Angebot. Damit können User zum Beispiel persönliche Trainingsfortschritte messen oder über Outfits abstimmen. Auf ihren Webseiten nutzen die bekannten Marken bisher nur wenige interaktive Tools, um die Kundenanbindung zu stärken. Um so stärker konzentrieren sie sich auf die Social-Media-Kanäle. Quelle: dpa/dpaweb
VerbrauchsgüterindustrieDie Verbrauchsgüterindustrie kennt die Bedeutung starker Marken sehr gut. Im Digital Activity Index 2012 spielt sich diese Branchenerfahrung allerdings nicht wider. Nur wenige Unternehmen stechen positiv hervor. Darunter auch Coca Cola und Pampers. Beide Unternehmen setzen auf eine Mischung aus App-Angeboten und sind in den sozialen Netzwerken stark vertreten. Die nationalen und regionalen Player sind deutlich weniger im Internet aktiv und senken den Durchschnitt drastisch. Somit landet die Verbrauchsgüterindustrie auf dem letzten Platz des Index in der Branchensicht. Quelle: REUTERS
RetailSehr uneinheitlich ist das Bild im Retail-Bereich. Lidl erreicht im Social-Media-Segment sehr gute Werte. bei den Webseiten wiederum liegt Tchibo mit einer langen Verweildauer der Kunden auf der Seite vorne. Mobil sind vor allem Aldi, Ikea und Edeka aktiv, die solide Apps für iOS und Android anbieten. Quelle: ZB
BaugewerbeVerglichen mit den reinen Verbrauchermarken erreicht der Bau- und die Zuliefererindustrie gute Werte für ihre Webseiten. So bieten etwa Grohe und Hansgrohe Interaktionsfeatures an, die die Kundenbetreuung beschleunigen. Die Apps in dieser Branche sind vor allem Prospekt-Apps, in denen die eigenen Produkte beworben werden. Quelle: dpa
FashionDie Fashion-Unternehmen punkten vor allem mit ihren Webseiten. Einzelfälle, wie Hugo Boss oder New Yorker, tummeln sich auch im Bereich Social Media. Hugo Boss präsentiert sich vor allem mit Videos von Fashion-Shows auf der Plattform YouTube. Bei den mobilen Anwendungen liegt s.Oliver vorne. Das Unternehmen bietet eine App mit Fashion-Memory-Spiel an. Street One und Gerry Weber vernachlässigen die sozialen Netzwerke und die Möglichkeit, sich mit mobilen Anwendungen zu positionieren. Quelle: dpa
Hotels und TouristikUnter den Hotels gibt es keine "digitalen Stars", obwohl Unternehmen wie Best Western, Marriott und NH Hotels mit mobilen Anwendungen erfolgreich auf dem Markt sind. Eigene Apps zeigen an, wie viele Zimmer noch frei sind und leiten Reservierungen weiter. Die Nutzer honorieren das und bewerten gerade diese Apps als sehr nützlich. Quelle: dpa

Und dann sind da all die frisch zu Marktführern aufgestiegenen Konzerne aus dem Internet, die ohnehin fast ausschließlich auf den Rohstoff "Datenmassen" setzen: Google, Facebook und Amazon beobachten ihre Kunden und die Besucher ihrer Websites bei jedem Schritt und jedem Klick, legen ihre Erkenntnisse in Datenspeichern ab – und entwickeln auf dieser Basis neue Dienstleistungen, weitere Produktempfehlungen und Werbeaktionen.

Problemlösungen aller Art dank Big Data

Die Zukunft solcher Konzerne, glauben viele, liegt im Erheben von noch mehr Informationen, aus noch mehr Quellen. So arbeiten einige dieser Firmen jetzt schon eifrig an der Erkennung von Gesichtern in den Strömen von Menschen, die durch Straßen oder Warenhäuser ziehen. Andere setzen darauf, dass Computer anhand unserer Mimik und Gestik verstehen lernen, wie wir uns gerade fühlen.

Die wichtigsten IT-Trends

Der amerikanische Mobilfunk- und Internetkonzern Verizon hat kürzlich sogar ein Patent auf eine Technik angemeldet, die bestens zur Welt in Orwells Roman 1984 passt: "Wenn das System feststellt, dass ein Paar einen Streit hat, sendet es Anzeigen für Paartherapie auf den Fernseher oder auf ein Mobiltelefon im gleichen Raum", heißt es in der Patentschrift. "Wenn das Paar offenbar miteinander schmust, würde es Werbung für ein romantisches Wochenende oder ein Verhütungsmittel erhalten."

Wie Sie jetzt Ihre Privatsphäre schützen können
Telefon mit Passwort schützenEs ist ja nicht nur so, dass die Ehefrau oder der Ehemann manchmal geneigt sein könnte, einen Blick auf das Smartphone des Partners zu werfen. Auch weitaus "gefährlichere" Augen könnten einen Blick auf Mails, SMS, Kontakte oder Applikationen werfen wollen. iPhones lassen sich durch ein vierstelliges Passwort schützen, Google-Telefone bieten zusätzlich eine Gesichtererkennung zum Schutz an. Diese zusätzliche Hürde, an seine Daten zu gelangen, scheint auf den ersten Blick nervig, ist aber durchaus nützlich. Spätestens wenn ein solches Gerät einmal abhanden kommt. Quelle: Screenshot
Computer immer sperren, wenn es in die Mittagspause gehtWas für das Handy gilt, gilt natürlich auch für den Rechner. Vertrauliche E-Mails sollten gerade im Berufsleben vertraulich bleiben. Quelle: Screenshot
Google Alert auf den eigenen Namen machenUm zu wissen, was und in welchem Zusammenhang andere über einen schreiben, kann es sich lohnen einen Alert auf seinen Namen oder seinen Nicknamen bei Google zu erstellen. Jedes Mal, wenn der eigene Name irgendwo im Netz erwähnt wird, bekommt eine Mail mit dem Link. So erhält man die Möglichkeit zu reagieren, sein eigenes Profil zu pflegen oder gegebenenfalls um Löschung bitten zu können. Quelle: Screenshot
Bei Facebook/Google und Co. immer ausloggenOb im Büro, Internetcafé oder anderen Orten, in denen Leute vorbeikommen und einen Blick auf den Bildschirm werfen könnten, bei sozialen Netzwerken wie Facebook sollte man sich bei Verlassen des Rechners dringend abmelden. Jugendliche können verhindern, dass ihre Eltern so fälschlicherweise etwas in ihrem Namen posten oder Accounts komplett löschen, Arbeitnehmer, dass ihnen Kollegen einen bitterbösen Streich spielen. Wer bei Google einen Mail- oder anderen Account hat, sollte sich ebenfalls vor Augen führen, dass Google egal, wo man surft, die Daten speichert. Quelle: REUTERS
Im Geschäft nie an Gewinnspielen teilnehmenNatürlich ist es verlockend, in der Drogerie an einem Gewinnspiel teilzunehmen und einen Audi A3 gewinnen zu können. Doch mittlerweile sollte sich herumgesprochen haben, dass diese Gewinnspiele vor allem dazu dienen, Adressen zu generieren. Wer besonders vorsichtig sein will, sollte immer bar zahlen - sonst werden Spuren beispielsweise bei Kreditkartenfirmen hinterlassen. Quelle: dpa
Bar zahlenWer mit Kreditkarte bezahlt, hinterlässt Spuren und Daten. Immer wieder hört man von Fällen, in denen diese Daten gehackt oder gestohlen werden. Auf Nummer sicher geht es also beim Bezahlen nur mit Bargeld. Quelle: dpa
Cookies im Browser löschenKönnen Sie sich noch daran erinnern, wann Sie das letzte Mal ihren Browser aufgeräumt haben? Ja, es ist praktisch, wenn schon das alleinige Eingeben eines Buchstabens die gewünschte Webseite vorschlägt. Mit Hilfe von Cookies, also kleinen Textdateien, die lokal auf dem Rechner gespeichert werden, ist es möglich Benutzerprofile über das Surfverhalten eines Benutzers zu erstellen. Wer das nicht will, sollte dringend seine Browsereinstellungen ändern bzw. seine Cookies löschen. Quelle: Screenshot

Für manchen Big-Data-Brancheninsider ist all das aber bloß der Anfang. Anthony Goldbloom gehört zu diesen Leuten. Der 30-jährige Australier, ein gelernter Ökonom und Statistiker, lebt seit einigen Jahren in San Francisco und ist dort Unternehmer geworden. 2010 hat er das Start-up Kaggle gegründet: eine Plattform für Problemlösungen aller Art – mithilfe von Big Data.
Was kann man in einer Welt voller Big Data überhaupt fragen?

Firmen und Organisationen können auf der Website des Unternehmens eine Art Ausschreibung starten: Sie sagen, was ihr Problem ist. Sie geben bekannt, welche Daten sie gesammelt haben. Wer das Problem am besten löst, bekommt einen Preis.

Zuletzt wollte zum Beispiel der Gesundheitskonzern Heritage mithilfe von Kaggle erfahren, welcher Patient aus seiner Datenbank wohl im kommenden Jahr ins Krankenhaus muss (3 Millionen Dollar Preisgeld). Der Musikkonzern EMI Music wollte herausfinden, welches Musikstück der nächste große Hit wird (10.000 Dollar); eine Aufklärungskampagne über Gefahren im Internet interessierte sich sogar dafür, welcher User des Nachrichtendienstes Twitter wohl wahrscheinlich ein Psychopath ist (1.000 Dollar). Mal klingt das spielerisch, mal akademisch, aber Goldbloom sagt: "Sie können sich ja ausrechnen, wie wertvoll für eine Bank oder eine Versicherung die Vorhersage sein kann, ob Sie im kommenden Jahr Ihr Auto zu Schrott fahren.

An Kaggle merkt man auch, wie sehr die Auswertung von Big-Data-Beständen bisher noch eine Mischung von Wissenschaft und Tüftelei ist. Rund 45.000 Datendetektive haben sich bei Kaggle registriert, um dort Probleme zu knacken – "und wir machen die Erfahrung, dass Physiker und Elektroingenieure am besten abschneiden, und zwar solche mit einem gewissen Schuss Common Sense. Oh, und es gibt einen Gletscherforscher, der regelmäßig mit guten Ergebnissen dasteht."

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%