WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Big Data Wer hebt das Datengold?

Seite 6/6

Neue Art der Entscheidungsfindung

Wie Unternehmen ihre IT-Systeme schützen können
Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum im Gebäude des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik Quelle: REUTERS
Eine Viren-Warnung auf einem Computer-Bildschirm Quelle: dpa
Ein Mann ist via WLAN mit seinem Laptop im Internet Quelle: dpa
Kabel an einem Server Quelle: dpa
Ein E-Mail-Postfach Quelle: AP
Eine Frau vor einem Computer Quelle: REUTERS
Eine Hand hält einen USB-Stick Quelle: dpa

In der Firmenzentrale des Big-Data-Experten SAS Institute in Heidelberg lässt sich die Zukunft moderner Konzernführung besichtigen. Im Besprechungsraum wirft ein Projektor die Geschäftszahlen eines international operierenden Spielzeugkonzerns an die Wand – Verkäufe von Teddybären, Spielzeugautos und dergleichen mehr. Gegliedert nach Regionen, nach Gewinnen, nach Lieferzeiten; unterschieden nach der jeweiligen Saison, nach Standorten mit viel Konkurrenz und mit wenig Konkurrenz, die Möglichkeiten erscheinen unendlich.

Man kann das alles mit ein paar Mausklicks sortieren, ja sogar wahllos in den Datenbeständen des Konzerns herumdaddeln: Immer wieder erstellt der Computer dann automatisch ein paar übersichtliche Grafiken, anhand derer man ein bisschen mehr über die Geschäfte, Herausforderungen und Chancen des Spielzeug-Metiers lernen kann.

Zukunft der Konzernführung

Es ist eine Demo. Aber ziemlich ähnlich – das versprechen sie zumindest bei Big-Data-Firmen – kann Konzernführung heute laufen. Das Chefzimmer verwandelt sich in eine Art Kommandobrücke, auf der der Computer den Überblick über das Konzernschiff herstellt und dazu nach Bedarf in sämtlichen Daten aus dem Unternehmen und seiner Umwelt stöbert. Spielerisch kann man Szenarien ausprobieren: Was wäre, wenn man die Teddybären in China billiger anbieten würde? Was wäre, wenn die Lieferanten in Osteuropa streikten? "Big Data bringt die Möglichkeit einer völlig neuen Art der Entscheidungsfindung", schrieben kürzlich drei Forscher des McKinsey Global Institute. "Mit kontrollierten Experimenten können Unternehmen Hypothesen testen und ihre Geschäfts- und Investitionsentscheidungen von den Ergebnissen leiten lassen."

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Rede ist also von einem weiteren Schub der Verwissenschaftlichung in Konzernzentralen. Das Problem ist, dass eine wirklich konsequente Orientierung an den Daten klar den etablierten Führungsstrukturen widerspricht.

Daten seien bisher Entscheidungshilfen gewesen, aber die Entscheidung habe dann doch beim Chef gelegen, sagen Andrew McAfee und Erik Brynjolfsson, zwei MIT-Experten für die Erforschung von Geschäften im Digitalzeitalter. Sie schlagen allerdings vor, dass sich das in den Zeiten von Big Data ändern sollte: Chefs sollten ihre Leute am besten ab sofort umerziehen. Und selber mit gutem Beispiel vorangehen, fordern die Experten. "Sie sollten es sich bei einer wichtigen Entscheidung zur Gewohnheit machen, erst mal zu fragen: Was sagen die Daten?"

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%