WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Blitzanalyse Apple-Aktie steigt trotz schwacher iPhone-Zahlen

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

San Francisco Apple hat die Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

  • Umsatz

    - Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres (das 1. Quartal des Kalenderjahres) fuhr Apple einen Umsatz von

    61,1 Milliarden Dollar

    ein, nach 52,9 im Vorjahr. Analysten hatten im Schnitt mit 60,9 Milliarden Dollar gerechnet.
  • Gewinn -

    Der Nettogewinn erreichte 13,8 Milliarden Dollar nach 11,0 Milliarden im Vorjahresquartal. Ein neuer Rekord.
  • Seit November ist das

    Jubiläumsgerät iPhone X

    im Handel, mit dem der Konzern das zehnjährige Bestehen des iPhones markieren wollte. Zuletzt gab es Spekulationen darüber, dass sich das mehr als 1000 Dollar teure Luxus-Smartphone nicht so gut wie erwartet verkauft.

Das fällt auf

Analysten hatten im Schnitt mit dem Verkauf von 52,4 Millionen iPhones zu einem durchschnittlichen Preis von 728 Dollar erwartet. Tatsächlich wurden 52,2 Millionen zum Durchschnittspreis von 655 Dollar verkauft. Das liegt unter den pessimistischen Erwartungen und der Preis legt nahe, dass sich viel Kunden für preiswertere Versionen entschieden haben.

Um die Aktionäre zu erfreuen, wird Apple die Dividende um 16 Prozent erhöhen und mehr Aktien zurückkaufen. Das Rückkaufprogramm wird um 100 Milliarden Dollar aufgestockt. Apple wird vom Tech-Wachstumswert zum Renditewert.

Die Umsatzerwartung für das laufende Quartal beträgt 51,5 bis 53,5 Milliarden Dollar. Von Thomson Reuters befragte Analystenhatten zuvor mit 51,6 Milliarden gerechnet. Es ist also eine positive Überraschung, da der Mittelwert der Umsatzspanne deutlich über der Analystenschätzung liegt.

Das sind die ersten Reaktionen

In der Telefonkonferenz werden mehrere Punkte eine große Rolle spielen: Welche Schritte wird CEO Tim Cook einleiten, um das iPhone-Geschäft zu beleben? Wird es Hinweise auf Akquisitionen geben, um die Abonnement-Plattformen wie Apple Music zu stützen und attraktiver zu machen? Die Serviceangebote gelten als wichtigstes Wachstumssegment. Was ist aus dem Einstieg in die Medienproduktion geworden, mit der Netflix und Amazon Video angegriffen werden sollen?
Die Erholung des China-Geschäfts, einst der Goldene Gral des internationalen Geschäfts bei Apple, kommt langsam voran. Lokale Konkurrenten wie Huawei oder Xiaomi haben den Smartphone-Wettbewerb massiv angeheizt. Trotzdem konnte laut Aktionärsbrief ein Wachstum in Festland-China von über 20 Prozent erzielt werden. Kann das beschleunigt werden? Cook hatte zuletzt Indien als das „nächste China“ herausgehoben. Was ist daraus geworden?

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%