BrandIndex

Nintendo kommt mit Mario Kart nicht auf Touren

Holger Geißler
Holger Geißler Psychologe, Werbepsychologe

Nintendo schreibt Verluste, Spiele und Konsolen verkaufen sich schlechter als erhofft. Zur kritischsten Kundschaft gehört die im Heimatland Japan. Jetzt wartet der Endgegner Smartphone.

Spielkonsole in jedem zweiten deutschen Kinderzimmer
Das Immobilenportal Immowelt.de hat 508 Mieter und 504 Immobilieneigentümer nach den elektronischen Geräten gefragt, die sich in ihren Kinderzimmern befinden. Ein Fazit der Online-Umfrage: Smartphones sind auch bei Kindern und Jugendlichen immer mehr im Kommen. In 21 Prozent der deutschen Kinderzimmer befindet sich eines. Quelle: dpa
Knapp davor sind die Laptops platziert: 22 Prozent der deutschen Kinderzimmer sind mit den mobilen Rechnern ausgestattet. Quelle: dpa
32 Prozent der Befragten gaben bei der Immowelt-Umfrage an, einen DVD-Player im Kinderzimmer stehen zu haben. Quelle: ap
Klassische Desktop-PCs befinden sich in mehr als jedem dritten Kinderzimmer - das sind 37 Prozent der Befragten. Quelle: dapd
Zusätzlich schlüsselte Immowelt.de die Ausstattung des Kinderzimmers mit einem PC oder Laptop nach dem Grad des Bildungsabschlusses auf. Hier finden sich kleine Unterschiede, die darauf hindeuten könnten, dass besser gebildete Eltern ihren Kindern häufiger einen PC oder Laptop für schulische Aufgaben zur Verfügung stellen. Während 42 Prozent der Eltern mit einem niedrigen Bildungsabschluss angaben, ein entsprechend ausgestattetes Kinderzimmer zu haben, waren es... Quelle: dapd
...bei Eltern mit einem mittleren Bildungsabschluss 56 Prozent und... Quelle: dpa
...bei Eltern mit einem hohen Bildungsabschluss 59 Prozent. Quelle: Reuters
Klassische Handys gehören inzwischen fast zum Standardrepertoire in deutschen Kinderzimmern. In 41 Prozent der Fälle befinden sich Handys im Zimmer. Darunter fallen keine modernen Smartphones. Zählt man die hinzu, kommt man auf 62 Prozent Handydichte in den Kinderzimmern. Quelle: dpa
Der Fernseher ist aus vielen Kinderzimmern ebenfalls nicht mehr wegzudenken. In 39 Prozent steht laut Immowelt-Umfrage eine Flimmerkiste. Quelle: dpa
Ohne Musik geht es nicht mehr: In jedem zweiten Kinderzimmer in Deutschland befindet sich ein iPod oder MP3-Player. Quelle: dpa
In 51 Prozent der deutschen Kinderzimmer steht laut Immowelt-Umfrage eine Spielekonsole. Ob X-Box, Playstation oder Nintendo-Gerät: Das Daddeln steht bei Kindern nach wie vor hoch im Kurs. Quelle: dpa

Fast acht Minuten ist es lang, das Video, mit dem Nintendo zur Spielemesse Gamescom aktuelle und demnächst erscheinende Titel beworben hat. Auf den Laien machen die Spiele einen ordentlichen Eindruck. Kenner entdecken in dem Video sogar bisher nicht gezeigte Szenen. Doch Fans, die solche Details begierig aufsaugen, scheint Nintendo kaum noch zu haben. Nur rund 6000 Zuschauer fand das deutschsprachige Video bei Youtube in den ersten 24 Stunden, ein zwei Monate alter Clip zum Top-Spiel Mario Kart 8 hat auch nur gut 8000 Klicks.

Bei Nintendo herrscht Stagnation und in den Geschäftszahlen schlägt sich das auch schon länger nieder: Das Unternehmen schreibt Verluste. Auch im YouGov-Markenmonitor BrandIndex entwickelte sich Nintendo in den vergangenen Monaten schwach. Auch wenn es aktuell auch positive Zeichen in Sachen Markenimage gibt: Selbst mit dem 2015 erscheinenden neuen Zelda-Spiel dürfte die Trendwende für Nintendo zum Kraftakt werden.

Neue Spiele für die PS4
Besitzer der Playstation 4 (PS4) können mit vielen neuen Titeln rechnen, die es nur auf der Sony-Konsole geben wird. Außerdem kündigte Sony auf der Spielemesse Gamescom Titel an, die sich durch exklusive Inhalte für die PS4 von den Ausgaben für andere Plattformen abheben sollen. Neben den Top-Titeln der kommenden Monate wie dem Multiplayer-Rennspiel Driveclub... Quelle: dpa
...dem Shooter The Order 1886 ... Quelle: dpa
und Little Big Planet 3, in dem der Spieler eigene Mini-Spiele und Welten erschaffen und mit Freunden teilen kann... Quelle: dpa
... zeigte Sony auch erste Spielszenen aus dem Grusel-Rollenspiel Bloodborne. Quelle: dpa
Aber nicht nur die großen Titel, vor allem die kleineren Entwickler und ungewöhnliche Spielideen stehen bei den Japanern im Rampenlicht. Auf der Spielemesse zeigte Sony Bilder zu Indie-Titeln wie The Tomorrow Children, einem ungewöhnlichen Aufbau- und Strategiespiel in Pixar-Optik und einer sowjetisch inspirierten Spielewelt. Quelle: dpa
Außerdem gab es in Köln Bilder zum Grusel-Schocker Until Dawn zu sehen. Das beinahe fotorealistisch wirkende Horror-Abenteuer sollte eigentlich für die ältere Playstation 3 erscheinen, kommt aber nun als rundum neu entwickelte Ausgabe für die PS4. Quelle: dpa

Es gelingt Nintendo kaum noch, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Ein frappierendes Beispiel ist der weltweite Launch des Autorennspiels Mario Kart 8 Ende Mai. Bei Nintendo hatte man große Hoffnungen in diesen Titel gesetzt – er sollte endlich den nicht zufriedenstellenden Absatz der Konsole Wii U ankurbeln.

Aber nur fünf Prozent der Verbraucher, die die Marke Nintendo kennen, gaben Ende Mai an, in den vorangegangenen zwei Wochen irgendetwas über Nintendo gehört zu haben. Den gleichen geringen Wert maßen wir konstant über die vergangenen Monate hinweg. Lediglich zur Weihnachtszeit konnte Nintendo bis zu zehn Prozent der Deutschen erreichen.

Ähnlich die Entwicklung in den USA und Japan, wenn auch auf etwas höherem Niveau.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%