WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

CeBIT 2013 Warum IBM sich mal wieder neu erfindet

Martina Koederitz, Deutschland-Chefin des amerikanischen IT-Giganten IBM, sieht die IT-Branche wie auch die Wirtschaft im Allgemeinen aktuell an einem wichtigen Wendepunkt.

Die IT-Branche steht aktuell an einem Wendepunkt. Auch bei IBM findet so etwas wie eine kleine Revolution statt, wie Martina Koederitz, Deutschlandchefin von IBM, im Gespräch mit der WirtschaftsWoche verrät. Quelle: REUTERS

Wer nur ein einziges Indizes für den Wandel sucht, den IBM aktuell durchläuft, der wird schnell fündig: Auf dem CeBIT-Messestand in Halle zwei prangt in großen bunten Lettern das Wort "ReThink" von den Wänden, darunter in weiß die Fortsetzung "Your Business". Für ein Unternehmen, das ob seines eher zurückhaltenden - um nicht zu sagen konservativen - Auftretens und der zumeist in dunkelblauen Zwirn gewandeten Mitarbeiter schon vor Urzeiten den Spitznamen "Big Blue" verpasst bekam, beinahe so etwas wie eine kleine Revolution.

Das sind die Trends der CeBIT 2013
Shareconomy Quelle: dpa
M2M Quelle: Nicholas Blechmann
Big DataMit der Digitalisierung von immer mehr Prozessen und der Vernetzung von immer mehr Technik bekommen wir auch immer mehr Daten. Unternehmen bekommen dadurch schneller ausführliche Informationen über ihren Geschäftsverlauf oder technische Abläufe. Aber auch Verbraucher können von der neuen Datenflut profitieren: Zum Beispiel, wenn Auto-Versicherungstarife anhand der Fahrweise tagesaktuell berechnet werden. Die Kunst dabei ist, die Informationen richtig auszuwerten. Zugleich wecken die neuen Datenberge Sorgen bei Datenschützern. Quelle: dpa/Montage
Hacker Quelle: dpa

Doch die vollzieht sich gerade auch im Unternehmen selbst, wie Martina Koederitz, Deutschlandchefin von IBM, im Gespräch mit der WirtschaftsWoche während der CeBIT. "Die IT-Branche wie auch die Wirtschaft insgesamt befindet sich aktuell an einem Wendepunkt", sagt Koederitz.

Die wichtigsten IT-Trends

Auslöser dafür sind in den Augen der 48-Jährigen, die seit Mai 2011 an der Spitze der hiesigen Niederlassung von IBM steht, zwei Entwicklungen. Zum einen die wachsende Verbreitung neuer Technologien wie Big Data, Cloud oder Mobile Computing - beflügelt durch die zunehmende Digitalisierung der gesamten Wirtschaft. Dadurch informieren sich etwa Unternehmen ganz anderes über aktuelle technologische Entwicklungen als früher.

Zum anderen durch die so genannte Millennial Generation, also Menschen, die um die Jahrtausendwende Teenager waren und die mit den neuen Medien aufgewachsen sind. "Diese Millenial Generation drängt jetzt auf den Arbeitsmarkt und hat ein neues, eigenes Verständnis von Digitalisierung und Social Media. Dies bedeutet auch andere Anforderungen etwa bei der Art der Ansprache oder der Geschwindigkeit", sagt Koederitz.

Die CeBIT 2013

Beide Entwicklungen, die Veränderung der Märkte wie auch die Erwartungshaltung des einzelnen Bürgers, ziehen neue Herausforderungen nach sich. "IBM - aber auch jedes andere Unternehmen - muss sich entsprechend anders aufstellen auf früher - daher auch unser Claim 'ReThink Your Business'", sagt Koederitz.

Ein Beispiel für die Veränderungen laut Koederitz: Erst die zunehmende Digitalisierung aller Geschäftsprozesse in Verbindung mit neuen Technologien wie etwa Big Data, also der blitzschnellen Analyse gigantischer Datenberge, erlaube erstmals die Steuerung von Geschäftsentscheidungen in Echtzeit. "Datenanalyse gab es auch vor zwanzig Jahren schon - aber damals in der Regel nur mit einer Datenquelle, und es dauerte Stunden."

Heute dagegen werten Unternehmen wie etwa der dänische Windanalagenhersteller Vestas bei der Suche nach geeigneten Standorten für Windkraftanlagen dutzende verschiedene Quellen wie meteorologische oder geologische Daten aus. "Dabei macht erst die Kombination der entsprechenden Daten solche Analysen überhaupt erst möglich", sagt Koederitz.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

In vielen Branchen seien die Verbesserungen durch die neuen Analyseverfahren und die Echtzeit-Steuerung dagegen noch gar nicht richtig absehbar, etwa im Gesundheitswesen, der Energiewirtschaft oder im Bildungssystem. Genau aus diesem Grund sieht die IBM-Managerin die gesamte Wirtschaft gerade erst am Beginn einer neuen Computing-Dekade. Koederitz: "Der Einfluss von IT aufs die Unternehmen wächst weiter."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%