WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Chiphersteller Ein starker Kronprinz für Infineon-Chef Ploss

Seite 2/2

Infineons neuer Kronprinz

Typisches Ingenieursgewächs - Der neue Chef Ploss ist Technologiefachmann Quelle: Pressebild

„Mittal hat die Rolle des Kronprinzen inne, das sieht man nicht zuletzt am Ressort-Zuschnitt“, sagt ein Infineon-Aufsichtsrat, der ungenannt bleiben will. „Der ist ganz klar der kommende starke Mann.“

Ist Ploss mithin nur ein Übergangskandidat? Ja und nein, meint Bernd Laux, Technologieanalyst in der Frankfurter Niederlassung der französischen Investmentbank Cheuvreux. „Erst einmal kann und wird Reinhard Ploss die Ernte einfahren für die Saat, die er gemeinsam mit Bauer ausgesät hat.“ Dazu zählen vor allem beträchtliche Investitionen in den Ausbau der eigenen Produktionskapazitäten.

Infos zur Infineon-Aktie (zum Vergrößern bitte Bild anklicken)

So erweitert Infineon die bereits bestehende Chipfertigung in Malaysia auf Basis von Siliziumscheiben mit 200 Millimeter Durchmesser um eine zweite Fabrik mit einer solchen Fertigung. Und in Dresden wagt sich das Unternehmen gerade im Reinraum der früheren insolventen Ex-Tochter Qimonda an eine Premiere: die erste Produktion von Siliziumscheiben mit einem Durchmesser von 300 Millimetern. Aus ihnen sollen sogenannte Leistungshalbleiter entstehen, das sind spezielle Chips für Autos und Industrieanlagen.

Neue Technologie soll das Unternehmen stärken

Die Grundlagen für die größeren Scheiben, die eine Verdopplung des Ausstoßes an Chips und eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit um 20 bis 30 Prozent erlauben, hat Ploss im Infineon-Werk im österreichischen Villach maßgeblich mitentwickelt. „Die neue 300-Millimeter-Technologie ist ein wichtiger Beitrag zur Stabilität des Unternehmens auch in konjunkturell schwächeren Zeiten“, sagte er im vergangenen Oktober.

IT



Aktienanalyst Laux ist deshalb überzeugt, „dass Infineon seine Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern kann, weil sich das Unternehmen in der Produktivität weiter von der Konkurrenz absetzt“. In vielleicht vier bis fünf Jahren könne Ploss dann ein weiterhin gut bestelltes Haus an den Inder Mittal übergeben: „Und der hat bis dahin noch ausreichend Zeit zum Warmlaufen.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%