WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Cook in Peking Apples plant „größere Investitionen“ in China

China ist für Apple der zweitgrößte Markt der Welt. Diesen will der neue CEO Tim Cook besser ausschöpfen. An Problemthemen dürfte es bei seinen Gesprächen in Peking nicht gemangelt haben.

Apples Glaspalast in Shanghai's Finanzdistrikt Pudong. Quelle: Reuters

PekingApple plane „größere Investitionen“ in China, heißt es, während CEO Tim Cook das Land besucht. Cook habe „tolle Sitzungen“ mit Behördenmitgliedern in China gehabt, sagt Firmensprecherin Carolyn Wu, ohne Details preiszugeben.

China ist für Apple nach den USA der zweitgrößte Markt der Welt. Die Nachfrage nach Apple-Produkten ist groß. Vor gut einem Monat haben Fans einen Apple-Store mit Eiern beworfen, weil er nicht zum Start des Verkaufs des neuen iPhones geöffnet wurde. Die Firma habe in China „nicht hoch genug gewettet“, sagte Cook im Januar.

„Apple hat einen guten Job gemacht mit einer recht kleinen Anzahl von Läden in China“, sagt David Wolf, CEO der Marketing- und Strategiefirma Wolf Group Asia. „Doch die Herausforderung ist nun, das erfolgreiche Einzelhandelskonzept aus den USA nach China auszuweiten. Jetzt befinden sie sich in einer Testphase. Es ist Zeit, größer zu werden.“

Vor vier Jahren hat Apple den ersten Apple-Store eröffnet, heute befinden sich sechs in China, drei davon in Shanghai. Der ehemalige Verkaufschef hatte vor zwei Jahren 25 solcher Läden prognostiziert.

„China ist uns sehr wichtig, und wir freuen uns auf größere Investitionen und Wachstum hier“, sagt Apple-Sprecherin Wu. Gemäß Marketing- und Strategie-Experte Wolf gibt es in verschiedenen Bereichen Potenzial für Investitionen: So könnte Apple mehr Leute anstellen, und so die „sehr kleine“ Belegschaft vergrößern. Cook könnte außerdem in Betracht ziehen, Forschungs- und Manufakturbetriebe in China zu kaufen - der größte, bekannteste und umstrittenste ist Foxconn.

Eine neue Ausgangslage, mehr chinesische Kunden zu gewinnen, gibt es für Apple seit einem Monat. Im Februar hat die Firma einen neuen Telekommunikationsanbieter, China Telecom, unter Vertrag genommen. Das verdoppelt die Anzahl potenzieller Kunden in China auf neu rund 90 Millionen. Ein Problem ist allerdings noch zu lösen: Die 3G-Technologie in Apple’s iPhone, wird von China Telecom noch nicht unterstützt. Trotzdem habe China Mobile rund 15 Millionen iPhone-Nutzer auf seinem 2G- und Wi-Fi-Netzwerk, teilt die Firma mit.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%