WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Datenaustausch Bundeskartellamt will in nächsten Wochen gegen Facebook vorgehen

Dem sozialen Netzwerk soll das Sammeln von Nutzerdaten in Deutschland teilweise verboten werden. Dem Konzern soll bald ein Beschluss zugehen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dem Bundeskartellamt gehe es dabei konkret um den Datenaustausch mit Drittanbietern wie Twitter, WhatsApp oder Instagram. Quelle: AP

Berlin Das Bundeskartellamt will Facebook einem Zeitungsbericht zufolge das Sammeln von Nutzerdaten in Deutschland teilweise verbieten. Ein entsprechender Beschluss solle dem US-Konzern in den nächsten Wochen zugestellt werden, wie die „Bild am Sonntag“ ohne nähere Quellenangabe vorab berichtete.

Konkret gehe es dabei um den Datenaustausch mit Drittanbietern. Darunter würden Twitter, Spiele-Apps und Webseiten-Betreiber fallen, aber auch die Facebook-Töchter WhatsApp und Instagram. Wenn diese bei sich Schnittstellen zu Facebook einbauen wollen – etwa den „Gefällt mir“-Button –, dann bekomme Facebook laut Kartellwächtern darüber massenhaft Nutzerdaten, um sie dann mit dem jeweiligen Facebook-Konto zusammenzuführen.

Das Amt kritisiert demnach, dass Facebook dadurch seine marktbeherrschende Stellung missbrauche. Offen ist der Zeitung zufolge, wie streng Facebook die Behörden-Auflagen erfüllen müsse. Anstatt wie üblich sofort, wolle das Kartellamt offenbar eine Frist einräumen. Eine Facebook-Sprecherin kündigte Widerstand an. Man teile die Ansichten des Kartellamtes nicht. „Wir werden diese Position auch weiterhin verteidigen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%