Deutsche Telekom Thyssenkrupp storniert Auftrag über 700 Millionen Euro

Exklusiv
Telekom: Thyssenkrupp storniert einen Großauftrag im Wert von 700 Millionen Euro. Quelle: dpa

Hiobsbotschaft für die Deutsche Telekom: Thyssenkrupp storniert einen millionenschweren Vertrag. Damit verliert die Telekom einen ihrer größten Aufträge. Schuld ist das Chaos in der IT-Sparte T-Systems.

Die Deutsche Telekom hat einen ihrer größten Aufträge verloren. Zum Jahreswechsel hat der Industriekonzern Thyssenkrupp einen Sieben-Jahres-Vertrag mit der IT-Sparte T-Systems im Wert von schätzungsweise 700 Millionen Euro storniert.

Entsprechende Informationen der WirtschaftsWoche bestätigten die beiden Unternehmen. „T-Systems hat Lösungen versprochen, die sie überhaupt nicht liefern konnte“, sagt ein Insider von Thyssenkrupp, der namentlich nicht genannt werden will. „Der Deal war technologisch und kommerziell für T-Systems eine Nummer zu groß“, fügt er hinzu.

Für die Deutsche Telekom war der Großauftrag ein Leuchtturmprojekt, das auch andere Dax-Konzerne zum Wechsel zu T-Systems animieren sollte. Thyssenkrupp übertrug 2014 der Telekom die Harmonisierung und Standardisierung der zerstückelten IT-Landschaft. 80.000 Computerarbeitsplätze und 10.000 Serversysteme in 34 Ländern sollten in die Telekom-Rechenzentren verlagert werden. „T-Systems gewinnt einen der größten Cloud-Aufträge der Konzerngeschichte“, ließ der damalige Spartenchef Reinhard Clemens nach der Vertragsunterzeichnung verlauten.

Bis Ende 2021 sollten elf Thyssenkrupp-Datenzentren und 700 kleinere regionale Datenräume zu T-Systems verlagert werden. Aus fünf Datenzentren in Schanghai, Singapur, Frankfurt am Main, Houston und Sao Paulo sollte die Telekom-Tochter Thyssenkrupp bedienen. Doch schnell stellte sich heraus, dass T-Systems die Komplexität des Projekts völlig unterschätzt hatte. Mehrfach wurde der Vertrag angepasst. Am Ende stufte T-Systems ihn als „notleidend“ ein.

Ende 2017 beendeten die beiden Partner schließlich ihre Zusammenarbeit - „einvernehmlich“ wie es offiziell heißt. Die 100 Mitarbeiter, die im Rahmen der Zusammenarbeit zu T-Systems gewechselt waren, kehrten zum Jahresanfang in den Thyssenkrupp-Konzern zurück.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Digitalpass-Nutzer können den ganzen Artikel hier lesen. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%