Didi Kuaidi Chinesischer Uber-Konkurrent sammelt Milliarden ein

Chinas Städte sind für Fahrdienst-Vermittler ein Milliardenmarkt - finden auch die Investoren. Wie Insider berichten, haben diese den chinesische Uber-Konkurrenten Didi Kuaidi jüngst mit Milliarden unterstützt.

Mobilität der Zukunft Quelle: Getty Images

Der chinesische Uber-Konkurrent Didi Kuaidi hat Insidern zufolge bei Investoren Milliarden eingenommen. In der jüngsten Finanzierungsrunde seien drei Milliarden Dollar zusammengekommen, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen.

Eine Unternehmenssprecherin wollte sich dazu am Montag nicht äußern. Die chinesische Tochter des Rivalen Uber erklärte unterdessen, sich 1,2 Milliarden Dollar gesichert zu haben.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Für beide Unternehmen ist die Unterstützung von Finanzinvestoren von großer Bedeutung, da sie bislang nicht an der Börse notiert sind. Im Ringen um Marktanteile geben beide in China mit vollen Händen Geld aus, um die Kosten für die Nutzer zu senken und die Einnahmen ihrer Fahrer zu erhöhen.

Zu den Investoren des chinesischen Branchenprimus Didi Kuaidi gehören die Internetkonzerne Alibaba und Tencent. Konkurrent Baidu engagiert sich bei Uber China.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%