Digital Champions Award Digitale Pioniere gesucht

Die WirtschaftsWoche zeichnet gemeinsam mit der Telekom mittelständische Unternehmen aus, die mit ihrer digitalen Transformation Leuchtturmprojekte geschaffen haben. Sind Sie ein Digitaler Champion? Dann bewerben Sie sich bis zum 31. Januar 2016.

Die Bewerbungsfrist zum Digital Champions Award läuft!

Es gibt sie noch: die guten alten Fotofilme. Einst hat das analoge Geschäft beim Oldenburger Fotodienstleister Cewe fast 100 Prozent ausgemacht. Jetzt sind es nicht mal mehr vier Prozent. Denn den Großteil seines Umsatzes von mehr als 500 Millionen Euro macht Europas Marktführer heute mit Digitalprodukten wie Fotobüchern, Wandbildern oder Kalendern, die der Kunde im Internet selbst entwerfen kann.
Die Umstellung auf die Digitaltechnik ging aber nicht spurlos an Cewe vorbei – so wurde die Hälfte der Fotolabore geschlossen, rund ein Drittel der Belegschaft entlassen und mehr als 350 Millionen Euro investiert. Mit Erfolg: Anders als zum Beispiel dem großen US-Konkurrenten Kodak ist den Oldenburgern die digitale Transformation gelungen.

Die 15 innovativsten deutschen Mittelständler
Platz 15: BenderStandort: Grünberg Unternehmensfokus: Elektrotechnik Umsatz 2014: 100 Mio. Euro Innovationsscore: 163 Um Deutschlands innovativste Mittelständler zu ermitteln, wertete die Unternehmensberatung Munich Strategy Group (MSG) zunächst die Daten von 3300 deutschen Unternehmen aus, die zwischen zehn Millionen und einer Milliarde Euro umsetzen. Die Berater analysierten Jahresabschlüsse und Präsentationen, sprachen mit Kunden und Branchenexperten sowie Geschäftsführern, Inhabern und Beiräten der Unternehmen.Nach den Experteninterviews und Erfolgsanalysen nahm MSG 400 Unternehmen in die engere Wahl. Für jedes errechnete die Beratung einen eigenen Innovations-Score. Dabei achteten die Berater darauf, dass sich das Unternehmen durch ständige Neuheiten auszeichnet, von Wettbewerbern als innovativ angesehen wird und eine ideenfördernde Kultur etabliert hat. Zudem flossen zu einem Drittel auch wirtschaftliche Indikatoren wie Umsatz- und Gewinnwachstum in die Bewertung ein. „Ein innovatives Unternehmen zeichnet sich dadurch aus, dass es mehr als 25 Prozent seines Umsatzes mit Produkten macht, die erst in den vergangenen vier Jahren entstanden sind“, sagt MSG-Gründer und Studienleiter Sebastian Theopold. Das erste Ranking dieser Art hatte MSG im vergangenen Jahr für die WirtschaftsWoche erstellt (Heft 15/2014). Anders als im Vorjahr haben es diesmal auch viele Hersteller von Konsumprodukten unter die Top 50 geschafft, so etwa Ravensburger (Spiele), Rügenwalder (Wurst) oder Soldan (Bonbons).Der Großteil der Innovations-Champions entstammt allerdings nach wie vor der traditionellen Paradedisziplin des deutschen Mittelstands: dem Maschinenbau. Quelle: PR
Platz 14: BiotestStandort: Dreieich Unternehmensfokus: Bioheilmittel Umsatz 2014: 582 Mio. Euro Innovationsscore: 164 Quelle: PR
Rapunzel Quelle: PR
Platz 12: MetaboStandort: Nürtingen Unternehmensfokus: Elektrowerkzeuge Umsatz 2014: 374 Mio. Euro Innovationsscore: 167 Quelle: PR
Platz 11: BrücknerStandort: Siegsdorf Unternehmensfokus: Folienmaschinen Umsatz 2013: 754 Mio. Euro Innovationsscore: 171 Quelle: PR
Platz 10: SennheiserStandort: Wedemark Unternehmensfokus: Mikrofone Umsatz 2014: 635 Mio. Euro Innovationsscore: 172 Quelle: dpa
Platz 9: Rügenwalder MühleStandort: Bad Zwischenahn Unternehmensfokus: Wurst Umsatz 2014: 175 Mio. Euro Innovationsscore: 173 Quelle: PR
Platz 8: RavensburgerStandort: Ravensburg Unternehmensfokus: Spiele Umsatz 2014: 373 Mio. Euro Innovationsscore: 175 Quelle: dpa
Platz 7: BeumerStandort: Beckum Unternehmensfokus: Fördertechnik Umsatz 2014: 680 Mio. Euro Innovationsscore: 177 Quelle: PR
Platz 6: BalluffStandort: Neuhausen a.d. Fildern Unternehmensfokus: Sensortechnik Umsatz 2013: 335 Mio. Euro Innovationsscore: 178 Quelle: PR
Platz 5: HansgroheStandort: Schiltach Unternehmensfokus: Armaturen Umsatz 2014: 874 Mio. Euro Innovationsscore: 182 Quelle: REUTERS
Platz 4: RimowaStandort: Köln Unternehmensfokus: Koffer Umsatz 2014: 275 Mio. Euro Innovationsscore: 185 Quelle: dpa/dpaweb
Ingrid Sebald Quelle: Bärbel Schmidt für WirtschaftsWoche
Platz 2: Kaeser KompressorenStandort: Coburg Unternehmensfokus: Druckluftsysteme Umsatz 2013: 650 Mio. Euro Innovationsscore: 188 Quelle: PR
Platz 1: RationalStandort: Landsberg am Lech Unternehmensfokus: Großküchengeräte Umsatz: 497 Mio. Euro Innovationsscore: 192 Quelle: PR

Das haben Sie mit Ihrem Unternehmen auch bereits geschafft? Dann bewerben Sie sich: Die WirtschaftsWoche und die Telekom suchen gemeinsam nach digitalen Vordenkern im deutschen Mittelstand und zeichnen sie mit dem „Digital Champions Award“ aus.

„Die digitale Revolution beeinflusst unser Arbeitsleben so stark, dass viele Experten bereits von einem zweiten Maschinenzeitalter sprechen. Robotik, Big Data und künstliche Intelligenz eröffnen ganz neue Möglichkeiten“, sagt WirtschaftsWoche-Chefredakteurin Miriam Meckel. „Uns ist es wichtig, Mittelständler zu prämieren, die die Chancen der Digitalisierung bereits ergriffen haben. Damit sind sie Vorbild und motivieren auch andere Unternehmen, den Weg ins digitale Zeitalter zu gehen – ein Weg der unvermeidlich ist.“

So haben sich Unternehmen auf die Digitalisierung vorbereitet

Bewerben können sich Unternehmen, die bis zu 2,5 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr erwirtschaften, maximal 10.000 Mitarbeiter beschäftigen, seit mehr als sieben Jahren am Markt bestehen und bereits erfolgreich einen digitalen Wandel vollzogen haben. Eine hochkarätige Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien – darunter Dietmar Grichnik, Professor für Entrepreneurship an der Universität St. Gallen, Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden bei der Telekom, und Hubertus Porschen, Chef der iConsultants GmbH - bewertet die eingereichten Projekte.

Insgesamt gibt es vier Kategorien:

  • Digitale Transformation Mittelstand

  • Digitalisierung der Kundenerlebnisse

  • Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen

  • Digitalisierung von Prozessen sowie „Der Digitalisierungs-Macher“, welcher von der Jury direkt nominiert wird.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Wissenschaftlich wird der Award von Professor Dr. Walter Brenner, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen, und Professor Dr. Marc Gruber, der den Lehrstuhl für Unternehmertum an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) innehat, begleitet.

Die Teilnahme am Digital Champions Award ist kostenlos. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2016. Im Mai findet dann die feierliche Preisverleihung statt.

Weitere Informationen zum Award und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%