WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Facebook will Dating-Markt erobern Aktien von US-Dating-Apps rutschen nach Zuckerbergs Ankündigung ab

Facebook könnte der Flirt-App Tinder bald gefährlich werden. Quelle: dpa

Mark Zuckerberg will Facebook-Nutzer nun auch verkuppeln. US-Dating-Apps wie Tinder und OkCupid geht das nahe - vor allem auf dem Börsenparkett.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Facebook will Dating-Funktionen einführen - und rüttelt damit die Dating-Branche und vor allem die Wall Street auf. Match Group, Mutterfirma von Flirt-Apps wie Tinder, OkCupid und Match.com, musste nach der Ankündigung von Facebook-CEO Mark Zuckerberg am Dienstag einen Kursrutsch verkraften.

Unmittelbar nach den Äußerungen auf der Facebook-F8-Konferenz in Kalifornien rutschten die Zahlen der Match Group, deren Apps den Online-Dating-Markt in den USA dominieren, an der New Yorker Wall Street um 22 Prozent auf 36,71 Dollar ab. Laut US-Medien nutzen in den USA rund 27 Prozent der Smartphone-Besitzer eine Dating-App.

Die Nachricht, dass Facebook in das Geschäft mit der Partnersuche einsteigen will, zog schnell Reaktionen von den Hauptakteuren nach. Joey Levin, Geschäftsführer der Match Group-Muttergesellschaft IAC, schrieb per Twitter: „Euer Produkt könnte großartig sein für die Beziehungen zwischen den USA und Russland.“

Mandy Ginsberg, CEO der Match Group, sagte in einer Erklärung: „Der Zeitpunkt dieser Ankündigung überrascht uns angesichts der Menge an persönlichen und sensiblen Daten, die es auf diesem Gebiet gibt.“ Beide spielten damit auf die jüngsten Datenschutzskandale von Facebook an. „Wir verstehen diese Kategorie besser als jeder andere. Das Vorhaben von Facebook wird uns alle nur beleben“, so Ginsberg. Die US-App Bumble wiederum, die im vergangenen Monat mehrmals mit der Match Group aneinandergeraten war, sagte, das Unternehmen sei „begeistert von der heutigen Ankündigung.“ Das Führungsteam habe sich bereits bei Facebook wegen Möglichkeiten zu einer Zusammenarbeit gemeldet, so ein Sprecher des Unternehmens. „Vielleicht können sich Bumble und Facebook zusammenschließen, um Online-Dating noch sicherer und leistungsfähiger zu machen.“

Facebook hat Nutzern schon lange erlaubt, ihren Beziehungsstatus auf ihrer Profilseite zu zeigen, aber diese neue Funktion wird noch einen Schritt weiter gehen. Facebook wolle darauf aufbauen, dass sich bereits viele Paare bei dem Online-Netzwerk kennengelernt hätten, sagte Zuckerberg. Ob Facebook auf sein Wissen über die Mitglieder zurückgreifen will, um Partner-Vorschläge zu machen, blieb zunächst unklar.

Zunächst wurde nur bekannt, dass Nutzer an Events und Gruppen teilnehmen und dort ihre Profile für andere sichtbar machen können. Die Kommunikation zwischen zwei Personen soll über einen eigenen neuen Chatdienst laufen. Das Dating-Profil soll nicht für die Facebook-Freunde eines Nutzers sichtbar sein - und sie sollen auch nicht als potenzielle Partner vorgeschlagen werden, hieß es. Weitere Details soll es in den kommenden Monaten geben.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%