WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

FCC Finanzchef von T-Mobile US rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal

Die Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint wollen fusionieren. Doch die 26 Milliarden Dollar schwere Fusion gestaltet sich bislang schwierig.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Es sind bereits zwei Fusionsanläufe von T-Mobile US und Sprint gescheitert. Quelle: Reuters

Berlin Der Finanzchef des US-Mobilfunkers T-Mobile US, J. Braxton Carter, erwartet die Genehmigung für den Zusammenschluss mit dem kleineren Rivalen Sprint im zweiten Quartal. Es gebe aber auch noch die Chance, dass es bereits im ersten Quartal gelinge, sagte Carter am Freitag auf einer Konferenz in Barcelona.

Noch in diesem Jahr rechnet der Finanzchef der Telekom-Tochter mit ersten Hinweisen des US-Justizministeriums und der US-Telekomaufsicht FCC, wie weit diese bei der Prüfung der 26 Milliarden Dollar schweren Fusion bereits sind. In den vergangenen Jahren sind bereits zwei Fusionsanläufe von T-Mobile US und Sprint gescheitert. Mehrere Senatoren zeigten sich zuletzt besorgt, dass ein Zusammengehen der Nummer drei und vier in den USA höhere Preise für die Verbraucher nach sich ziehen würde.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%