WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Genug Geld auf der hohen Kante Infineon macht Eignern Hoffnung auf weitere Aktienrückkäufe

Der Chipkonzern prüft angesichts der prall gefüllten Kasse eine Ausweitung seiner Aktienrückkäufe. Der Halbleiter-Hersteller sitzt derzeit auf Bar-Beständen von rund zwei Milliarden Euro

Deutsche Firmen investieren am meisten in Forschung
Ein Schild mit dem Infineon-Logo Quelle: dpa
Merck Quelle: AP
 In einer Spritzkabine werden die Pflanzen auf rotierenden Tellern durch die Anlage transportiert und mit Wirkstoff besprüht. Quelle: obs
Fahnen mit dem Continental-Logo Quelle: dapd
Das Logo des Softwareherstellers SAP Quelle: dapd
Eine Mitarbeiterin der Bayer Bitterfeld GmbH posiert in Bitterfeld mit einer Aspirintablette des Unternehmens in der Hand Quelle: dapd
Ein Arbeiter montiert im BMW-Werk in Muenchen das BMW-Logo auf eine Motorhaube einer 3er BMW-Karosserie Quelle: dapd

"Wenn uns auch in Zukunft keine geeignete Transaktion gelingt, werden wir unsere Programme zum Aktienrückkauf weiter ausbauen", sagte Vorstandschef Reinhard Ploss dem "Handelsblatt" (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Der Halbleiter-Hersteller sitzt derzeit auf Bar-Beständen von rund zwei Milliarden Euro. Das Geld bunkert der lange Jahre schlingernde Konzern eigentlich für Zukäufe, doch in der Branche sind Übernahmen generell rar und Infineon hat bislang keine passende Firma für sich gefunden.

Infineon hatte im November angekündigt, bis Herbst 2015 für bis zu 300 Millionen Euro eigene Aktien zurückzukaufen. Sollte der Chipkonzern dafür mehr Geld ausgeben, würde das den Handlungsspielraum Ploss zufolge kaum einschränken. "Für eine spätere Akquisition müssten wir uns dann Geld am Markt besorgen, was durchaus machbar ist." Nach den schmerzhaften Erfahrungen der Vergangenheit betonte Ploss aber auch, dass Infineon stets genug Geld auf der hohen Kante haben müsse. Er wolle unbedingt vermeiden, "dass wir am Tiefpunkt eines Branchenzyklus auf Kosten der Zukunft sparen müssen, deshalb brauchen wir eine Minimum-Cashposition."

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Geschäfte des bayerischen Konzerns, der zuletzt vor allem von der hohen Chip-Nachfrage aus der Fahrzeugindustrie profitierte, liefen rund. "Wir sehen sowohl in unserem Automobil- als auch im Industriegeschäft eine gesunde Nachfrage", so Ploss. "Die Fahrzeugverkäufe in den USA und China bleiben auf hohem Niveau, und Europa hat die Talsohle durchschritten." Auch das Industriegeschäft habe die Flaute hinter sich gelassen und es gebe Wachstumssignale.



Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%