WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Google-Mutter Alphabet und der rätselhafte Mr. Schmidt

Seite 2/2

Der andere Eric Schmidt


Aber es gibt noch einen anderen Eric Schmidt: Der, der sich politisch für die Demokraten engagiert, tief in den Wahlkampf von Hillary Clinton involviert war und sich davor schon für Barack Obama eingesetzt hat. Schmidt ist ein Verfechter der von Donald Trump abgeschafften Netz-Neutralität und als Google-Lobbyist fest verwoben mit der Washingtoner Polit-Elite. Nicht nur Facebooks CEO Mark Zuckerberg werden in San Francisco und Washington Ambitionen für einen Präsidentschafts-Wahlkampf 2020 nachgesagt, sondern immer wieder tauchen mit schöner Regelmäßigkeit Gerüchte auf, Schmidt bereite sich auf eine Kandidatur für das Weiße Haus vor.

Als demokratischer Multimilliardär und Unternehmer wäre er als politischer Quereinsteiger die solide Antwort auf den Immobilien-Unternehmer und politisch-konservativen Donald Trump. Der wiederum mag Schmidt überhaupt nicht, seit dessen Rolle als Wahlkampfhelfer für Clinton bekannt wurde. Schmidts Rückzug als Googles erster Botschafter in Washington könnte insofern auch den Zweck haben, regulatorische Wut der neuen Regierung von Google abzulenken.

Im Silicon Valley kursieren auch Gerüchte, dass Schmidts Privatleben der Grund für seinen Abgang sein könnte. Schmidt ist zwar seit 37 Jahren mit seiner Frau Wendy verheiratet, doch im Silicon Valley hat er den Ruf eines Lieblings der Frauen.

Schmidt und seine Ehefrau leben seit 2012 ein „weitgehend autonomes Leben“, wie beide in einem Interview mit der New York Times einräumten. Gemeinsam betreiben sie weiter eine Familienstiftung.

Eines, da sind sich alle Beobachter einig, ist für den früheren Vorstandschef von Google, Novell und Top-Manager von Sun Microsystems keine Option: vorgezogener Ruhestand und „Geek-Berater“ in Technologiefragen für die Google-Gründer. Schmidt wird wieder eine Führungsposition anstreben, das gilt als sicher. Entweder in Washington oder in einem namhaften Unternehmen. Die Antwort darauf, wo die Reise hingeht, dürfte er bereits im Jahr 2018 geben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%