Internet-Bezahldienst Paypal bald auch in Deutschland mobil

Exklusiv

Den Internet-Bezahldienst Paypal wird es bald auch in Deutschland mobil geben.

Der Internet-Bezahldienst PayPal will das mobile Bezahlen per Smartphone oder Tablet bald auch in Deutschland ermöglichen.

Er ermöglicht unterwegs das Bezahlen per Smartphone oder Tablet. Das kündigte der Chef der Ebay-Tochter David Marcus im Interview mit der WirtschaftsWoche an. "Wir arbeiten daran", sagte Marcus. „Es gibt noch kein Datum, das wir verkünden können, aber natürlich wollen wir auch diesen Dienst so schnell wie möglich global ausrollen." Um die Deutschen davon abzubringen, überwiegend bar oder mit Karte zu bezahlen, will Marcus alle Beteiligten zum Umdenken bewegen. Den Händlern wolle er mit Paypal mobil mehr Geschäft versprechen. "Wer sich in eine lange Schlange vor der Kasse einreihen muss, nur um einen Becher Kaffee zu bezahlen, wird den Laden wieder verlassen. Dieses Geschäft geht dem Händler durch die Lappen", so Marcus. Und Kunden, die mit Paypal mobil bezahlen, sollen schneller zum Zuge kommen. "Wir müssen dafür sorgen, dass der Kunde zum Beispiel im Laden einen wirklichen Mehrwert erhält, wenn er Paypal statt Bargeld nutzt. Etwa, dass er dann die Schlange an der Kasse überspringen darf."

Die besten Shopping-Apps
Die besten Apps zum EinkaufenAmazon MobileDie App des US-Versandhändlers beeindruckt mit ihrer visuellen Produktsuche „Memo“ : Fotografiert der Nutzer ein beliebiges Produkt, erscheint kurz darauf der Link zur passenden Amazon-Seite. Bilderkennung und fleißige Mitarbeiter machen es möglich. Quelle: Screenshot
BarcooWer per Handykamera den Barcode auf einer Verpackung scannt, dem verrät die App Barcoo des Berliner Software-Anbieters checkitmobile unter anderem, wie viel das Produkt in anderen Läden kostet, welche Nährwerte es hat oder ob es Laktose enthält. Quelle: Screenshot
CoupiesWas früher das Gutscheinheft war, ist heute Coupies: Die App des gleichnamigen Kölner Startups zeigt Rabatte von Läden in der Umgebung an – zwei Mittagessen zum Preis von einem etwa oder Prozente beim Einkauf im Geschäft um die Ecke. Quelle: Screenshot
FastmallDas US-Startup FastMall hat Einkaufszentren in 31 Ländern kartiert. Besucher können sich per App wie mit einem Navi zum Shop ihrer Wahl führen lassen. Auch aktuelle Angebote von Geschäften blendet das Programm auf der Karte ein. Quelle: Screenshot
GrouponDas US-Werbeunternehmen Groupon vermittelt Rabatte in Geschäften, Online-Shops oder Restaurants, die nur dann zustande kommen, wenn sich genügend Interessenten finden. Mit der App können Nutzer per Mobiltelefon Angebote in der Nähe suchen, sie einkaufen und die Gutscheine vor Ort einlösen. Quelle: Screenshot
OdifyIm Restaurant nicht mehr auf den Kellner warten, sondern gleich per Smartphone bestellen: Das soll bald mit der App Ordify des Göttinger Startups Orderpass möglich sein. Darin können Restaurants ihre Speisekarten digital anbieten. Bestellt ein Kunde ein Menü, dann geht die Order auf direktem Weg in die Küche. Quelle: Screenshot
RepositoMit der App des Karlsruher Startups Reposito lassen sich Kassenzettel abfotografieren und in einem Online-Archiv als rechtsgültige Kopie für den Garantiefall aufbewahren. Per E-Mail erinnert die App automatisch an ablaufende Garantie- und Gewährleistungsfristen. Die App meldet sich auch, wenn ein Produkt aus dem Kassenzettelarchiv über das EU-Schnellwarnsystem Rapex zurückgerufen wird. Quelle: Screenshot
ShopstyleDie App des US-Marketingunternehmens Sugar bündelt die Produkte verschiedener Online-Modeläden. Schuhe, Hosen, Hemden und mehr sortiert das Programm auf Wunsch nach Designer, Marke, Shop, Farbe, Kleidergröße und Preis. Quelle: Screenshot
U SnapDie App des Berliner Außenwerbers Wall macht per Bilderkennung Werbeplakate zur Wundertüte: Das Plakat knipsen und Kinotrailer schauen, an Gewinnspielen teilnehmen oder Musik herunterladen. Quelle: Screenshot
WynshDas Programm des Hamburger Software-Anbieters WindoWin ist eine Art Glücksrad fürs Shoppen: In ausgewählten Geschäften können Kunden Produkte fotografieren und erhalten wenig später einen Rabatt, der bis zu 50 Prozent betragen kann. Das Angebot gilt dann nur für die nächsten Minuten. Quelle: Screenshot
Google ShopperIdentifiziert Produkte per Bilderkennung und verweist zu Internet-Läden. Quelle: Screenshot
JustbookBietet Last-Minute-Hotelzimmer in sechs deutschen Großstädten. Quelle: Screenshot
KaufDaZeigt Prospekte von 200.000 Supermärkten und Warenhäusern an. Quelle: Screenshot
WillcallResttickets für Abendvorstellungen im Kino und Theater, bisher nur in den USA verfügbar. Quelle: Screenshot

Der gebürtige Franzose glaubt, dass in den nächsten drei bis vier Jahren mehr Menschen Paypal mobil zum Bezahlen ihrer Einkäufe nutzen als am heimischen PC. "Das Wachstum ist bereits enorm, und es beschleunigt sich. Vor vier Jahren lagen wir mit mobilen Zahlungen noch mehr oder weniger bei null, im vergangenen Jahr betrug das Gesamtvolumen immerhin schon 14 Milliarden Dollar."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%