WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Internet-Urgestein Verizon soll an AOL interessiert sein

Der US-Telefonriese Verizon ist Medienberichten zufolge am Internetpionier AOL interessiert. Ein formelles Angebot gibt es zwar noch nicht, spannend für den Werbemarkt wäre eine Zusammenarbeit aber allemal.

Verizon verspricht sich von einer Zusammenarbeit mit AOL Wachstum bei der mobilen Video-Nutzung Quelle: dapd

Verizon soll Pläne für eine Übernahme von AOL oder ein Joint Venture der beiden Internetunternehmen hegen. Die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet unter Berufung auf mit den Vorgängen vertrauten Personen, Verizon habe bei dem AOL-Management Fühlung vorgefühlt, aber noch kein formelles Angebot vorgelegt.

Demnach wolle Verizon vor allem sein Angebot mit mobilen Internetvideos ausbauen und sei an der AOL-Technologie für Onlinewerbung interessiert. Dies könne zwei informierten Personen zufolge mit einem künftigen Online-Video-Produkt verbunden werden. Da ein kin konkretes Angebot noch fehlt, eine Einigung sei nicht abzusehen. Sprecher von Verizon und AOL wollten sich nicht dazu äußern.

Die wichtigsten Anbieter im Online-Fernsehen

Gemessen am letzten Schlusskurs liegt die Marktkapitalisierung von AOL derzeit bei rund 3,5 Milliarden US-Dollar. Im nachbörslichen Handel zog die Aktie von AOL am Montag (Ortszeit) um fast 12 Prozent an.

AOL wurde vor allem mit Internetanschlüssen groß und gilt als Urgestein des Internet-Zeitalters. Auf dem Höhepunkt des Dotcom-Booms fusionierte das Unternehmen mit dem US-Medienkonzern Time Warner. Die wenig erfolgreiche Ehe wurde 2009 wieder geschieden – Facebook, Google und andere Technologie-Firmen hatten AOL abgehängt. Zu AOL gehören unter anderem die Onlinezeitung „Huffington Post“ sowie die großen Technologieblogs „Engadget“ und „TechCrunch“. Verizon würde Zugang zu diesen Portalen sowie zu den 2,3 Millionen AOL-Abonnenten erhalten.

AOL hat sich neu aufgestellt

Nach der Trennung von Time Warner formte AOL-Chef Tim Armstrong aus dem Internetportal ein anderes Unternehmen. Armstrong investierte in die Werbetechnologie, was Wachstum brachte. Sein Ziel ist ein Unternehmen, das Werber für den automatisierten Einkauf von Werbeplätzen auf den Internetseiten und auf Online-Videos im Netz nutzen.

Die zehn umsatzstärksten Telekomkonzerne der Welt

Das US-Marktforschungsinstitut EMarketer hatte im Juli vorausgesagt, dass Werbung via mobile Endgeräte 2014 den Zuwachs bei den Ausgaben für Medienwerbung in den USA anführen werde. Laut der Studie sollten die Werbeunternehmen ihre Ausgaben für Anzeigen über Tablets und Smartphones um 83 Prozent oder 8,04 Milliarden Dollar gegenüber 2013 erhöhen.

Verizon ist in den USA der größte Mobilfunkanbieter, hinkt im Festnetz aber dem Telefongiganten AT&T hinterher. Derzeit versuchen Telekomkonzerne, sich für den weiter wachsenden Datenhunger zu rüsten und neue Geschäftsmodelle dafür zu entwickeln. Hierzu hat Verizon "Bloomberg" zufolge drei Manager abgestellt, die einen Dienst für mobiles Video entwickeln und zugekaufte Technologien integrieren sollen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%