iPhone X Apple enttäuscht und begeistert zugleich

Das iPhone X Quelle: AP

Der Absatz von Apples Bestseller, dem iPhone, schrumpft. Die Umsatzprognose fürs laufende Quartal liegt unter den Erwartungen der Analysten. Warum sich Apples Aktionäre trotzdem nicht sorgen müssen.

Berichte des japanischen Wirtschaftsblatts Nikkei Review, dass der Einkauf der Bauteile für das iPhone X gedrosselt worden sei und damit logischerweise auch die Produktion von Apples erst im November eingeführten iPhone Flaggschiff, hatten in den vergangenen Tagen für Panik bei einigen Apple-Aktionären gesorgt. Ist das hochgejubelte iPhone X ein Flop?

Bei der Vorlage der neuesten Quartalszahlen am Donnerstagabend deutscher Zeit gab sich Konzernchef Tim Cook alle Mühe, Sorgen über Apples Geschäftsverlauf zu zerstreuen. Apple steht in voller Blüte, so lässt sich sein zwölfminütiger Monolog zusammenfassen. Das iPhone X sei auch nach Weihnachten das bestverkaufte Modell geblieben, bekräftigte Cook. Er widersprach damit Gerüchten, dass das günstigere iPhone 8 das besser verkaufte Modell sei.

Der kalifornische Konzern hat im Weihnachtsgeschäft 2017 mit 88,2 Milliarden Dollar einen neuen Umsatzrekord aufgestellt. Der liegt über den eigenen Erwartungen und 13 Prozent über dem Weihnachtsgeschäft 2016, dem bisherigen Rekordhalter. Der Gewinn lag bei knapp 20 Milliarden Dollar, ebenfalls ein neuer Spitzenwert.

Unternehmenskennzahlen FAANG (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google)

Und all das, wie Cook stolz betonte, obwohl das Quartal diesmal statt 13 Wochen nur zwölf Wochen umfasste. In dem das iPhone X – Apples neuer Hoffnungsträger – nur knapp zwei Monate einnahm, da es erst Anfang November auf den Markt kam. Auf allen Kontinenten konnte Apple zulegen, in Japan gar 26 Prozent, in Europa immerhin noch 14 Prozent.  Bis auf den Mac-Umsatz, der fünf Prozent zurückging, konnte alle anderen Produkte zulegen, selbst das iPad verbuchte im Weihnachtsgeschäft fünf Prozent Zuwachs.

Finanzchef Luca Maestri bestätigte dann doch indirekt den Nikkei Bericht. Denn fürs das aktuelle Quartal rechnet Apple mit einem Umsatz zwischen 60 und 62 Milliarden Dollar. Analysten hatten 65 Milliarden Dollar erwartet.

Allerdings, so Maestri, sei es normal, dass in dem Quartal nach einer neuen Produkteinführung das Interesse erstmal zurückgehe. Schließlich läge aber die Umsatzprognose über dem Vergleichszeitraum, dem Frühjahr 2017.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%