Lenovo Va banque gespielt – und gewonnen

Zum 1. Oktober darf der chinesische Computerriese Lenovo einen Großteil von IBMs Server-Geschäft übernehmen – trotz aller Spannungen wegen chinesischer Cyber-Attacken auf die USA. Doch das ist noch nicht die größte Überraschung bei dem Deal.

Der chinesische IT-Riese Lenovo will einen großen Teil des Server-Geschäfts von IBM übernehmen. Quelle: AP

Gerade mal eine gute Woche ist es her, da berichteten US-Behörden von mehr als 50 digitalen Angriffsversuchen auf IT-Systeme des Militärs durch „Hacker mit Bezug zur chinesischen Regierung“. Nur gut zwei Monate ist es her, dass chinesische Cyber-Angreifer eine Datenbank mit Informationen zu US-Bundesbeschäftigten mit Sicherheitsfunktionen knackten.

Wahrlich nicht die besten Voraussetzungen, unter denen der chinesische IT-Riese Lenovo in den vergangenen Monaten die Übernahme eines großen Teils des Server-Geschäfts vom US-Computer-Giganten IBM verhandelte.

Lenovo hat Vertrauensvorschuss

Da ist es mehr als bemerkenswert, dass der insgesamt rund 2,1 Milliarden Dollar schwere Deal am Ende trotz des cyber-kriminellen Störfeuers zwischen Peking und Washington – zwischenzeitlich wurde bekannt, dass auch der US-Geheimdienst NSA den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei im Visier hatte – grünes Licht aus Washington bekam. Und das nach nur gut einem Dreivierteljahr der Prüfung durch die US-Handels- und ­Sicherheitsbehörden.

Die drei wichtigsten künftigen Standbeine von Lenovo

Zwar hatte Lenovo bereits 2005 mit dem Kauf von IBMs PC-Geschäft die Blaupause für die aktuelle Übernahme geliefert. Und offenbar haben sich die Chinesen sowohl mit der Integration der PC-Sparte als auch mit ihrem Geschäftsgebaren in den USA eine Menge Vertrauensvorschuss bei den US-Aufsichtsbehörden erarbeitet.

Doch nach den diversen Cyber-Eskalationen der jüngeren Vergangenheit hatten nicht wenige Beobachter den zu Jahresbeginn verkündeten Plan von Lenovo-Chef Yang Yuanqing zum Kauf der X86-Server von IBM für ein Va-Banque-Spiel gehalten.

Denn auch wenn die Rechner-Systeme, die nun unter das Dach des chinesischen Konzerns wechseln, auf standardisierter PC-Technologie basieren – es steckt jede Menge High-Tech-Kompetenz in der Technik, die nun von amerikanischer in chinesische Hoheit übergeht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%