Microsoft Staatssekretär Billen: Windows 10 ist bedenklich

Exklusiv

Der Softwarekonzern Microsoft gerät mit dem neuen kostenlosen Betriebssystem Windows 10 ins Visier der Politik.

Windows 10 Quelle: AP

„Microsoft will offensichtlich umfassend die Daten der Nutzerinnen und Nutzer sammeln und auswerten“, sagte Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesjustizministerium, der WirtschaftsWoche. Billen kritisiert eine ganze Reihe „aus Verbrauchersicht bedenklicher Punkte“: So gebe der Konzern bei der Installation des neuen Betriebssystems Standardeinstellungen vor, die nur wenig Schutz der Privatsphäre gewährten.

„Die Nutzer müssen mühsam die einzelnen Einstellungen im System finden und ändern“, moniert der Spitzenbeamte des Bundesjustizministeriums. Das sei nicht datenschutzgerecht. Er fordert den Konzern auf, klarer zu informieren: „Unpräzise und pauschale Aussagen in den Datenschutzbestimmungen helfen nicht weiter“, sagte Billen weiter. 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%