WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nach Insolvenz Loewe sieht sich zurück auf Erfolgskurs

Beobachter haben während der Krise des TV-Geräteherstellers Loewe bereits das Aus der Traditionsmarke vermutet. Nun sieht sich Loewe wieder auf dem richtigen Weg – nach eineinhalb Jahren Restrukturierung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Evolution der Loewe-Produkte
Erster Loewe-FernseherDer erste Loewe-Fernseher kam 1931, acht Jahre nach der Gründung des Unternehmens durch Siegmund und David L. Loewe auf den Markt. Quelle: Loewe AG
Der TV-Hersteller gehört zu den „letzten Mohikanern“ der europäischen Elektronikkonzerne. Das deutsche Traditionsunternehmen lässt im Gegensatz zur Konkurrenz nicht in China fertigen, sondern ausschließlich in Kronach in Oberfranken. Siegmund Loewe (links) und der Physiker Manfred von Ardenne (rechts) arbeiteten eng an bei der Entwicklung neuer Geräte zusammen (1928). Quelle: Loewe AG
Ortsempfänger „OE333“Noch bevor Loewe ins Fernsehgeschäft einstieg, wurde seit 1926 der Loewe Ortsempfänger „OE333“ produziert. Er lief mit einer Dreifachröhre, die der Physiker Ardenne mitentwickelte. Quelle: Loewe AG
„Optaphon“1950 kam dann das „Optaphon“, das erste Kassetten-Tonbandgerät, auf dem Markt. Zwischenzeitlich waren während der Zeit des Nationalsozialismus die Gründungsbrüder aus dem Unternehmen ausgeschieden und in die USA geflohen. Quelle: Loewe AG
„Iris“Im Jahr 1951 stellte Loewe den Fernseher „Iris“ vor. Quelle: Loewe AG
„Optaport“Eine Besonderheit stellte im Jahr 1963 der „Optaport“ dar. Es war der erste tragbare Fernseher überhaupt. Die Bildschirmdiagonale betrug 25 cm und dank eines eingebauten UKW-Moduls konnte man auch Radio hören. Quelle: Loewe AG
„Art 1“Mit dem „Art 1“ führte Loewe im Jahr 1985 eine ganz neue Generation von Fernsehern ein, die unter anderem auf besonders große Lautsprecher setzten und ein völlig neues Designkonzept verfolgten. Quelle: Loewe AG

Wer sich in diesen Tagen die Produktpalette von Loewe auf der Technik-Messe IFA in Berlin ansehen will, sucht vergeblich. Den angestammten Platz des traditionsreichen deutschen TV-Geräteherstellers in Halle 6 teilen sich mehrere andere Firmen. Aber das sei kein Zeichen der Krise, betont der geschäftsführende Gesellschafter Mark Hüsgen. „Es hat wirklich keinen finanziellen Hintergrund.“ Doch Loewe müsse als mittelständisches Unternehmen die personellen Ressourcen auf das bündeln, was wichtig sei: Neue Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. „Ich freue mich auf die IFA nächstes Jahr“, sagt er.

Vor eineinhalb Jahren übernahmen Hüsgen und sein Geschäftspartner Boris Levin das Kronacher Unternehmen - und die Lage war sehr ernst damals. Im Herbst 2013 hatte Loewe, tief in die roten Zahlen gerutscht, Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, ein schon gewonnener Investor sprang wieder ab.

Da Loewe kein börsennotiertes Unternehmen mehr ist, werden keine Geschäftszahlen veröffentlicht. Hüsgen sagt: „Ziel ist es, die Geschäftsjahre profitabel abzuschließen.“ Wie weit Loewe davon entfernt ist, bleibt unklar. „Entscheidend ist, dass wir wieder ein Wachstum und eine Präsenz im Markt sehen. Wir sind auf dem richtigen Weg.“, sagt Hüsgen.

„Wir mussten sicherlich auch Hürden überspringen, die wir am Anfang nicht gesehen haben. Aber wir sind heute da, wo wir vor eineinhalb Jahren sein wollten, was Marktposition und Wahrnehmung der Marke sowie Produktportfolio und Qualität betrifft.“ Und Loewe stelle Mitarbeiter ein, unter anderem in den Bereichen Software, Entwicklung und Design.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch die Gewerkschaft IG Metall zeigt sich zufrieden. „Ich höre im Moment nur gute Nachrichten“, sagt Jürgen Apfel, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Coburg: „Es sieht recht stabil aus.“ Vor allem freue er sich darüber, dass im September auch wieder Azubis bei Loewe anfangen konnten.

    Loewe will weiter in Deutschland produzieren

    Gefertigt wird nach wie vor am Standort Kronach, auch wenn die Bauteile weitgehend aus Asien kommen. 480 Mitarbeiter sind bei Loewe dort beschäftigt. Das sind zwar weniger als vor der Krise - bei Kernfeldern wie Entwicklung habe man sich jedoch nicht verschlankt, betont der Chef. „Wir wollen das Know-how in Design- und Entwicklung in Deutschland halten.“

    Zugleich sei ganz klar, dass Loewe in einem globalen Verbund produziere. „Wir werden aber auch weiterhin eine Produktion in Deutschland haben“, sagt Hüsgen - mit Betonung auf „eine“.

    Hüsgen will als Investor mit langfristigen Absichten wahrgenommen werden. „Wir sehen das Engagement eher als Familienunternehmen denn als Investition. Wir sind nicht mit Kapitalbeteiligungsgesellschaften vergleichbar; diese Firma ist unser absoluter Fokus. Wir investieren nicht in fünf Firmen gleichzeitig, sondern wir investieren fokussiert.“

    IT



    Die Produktpalette bei Loewe sei inzwischen wieder komplett. „Wir haben aus der Krise heraus ein komplett neues Sortiment aufgebaut“, sagt Hüsgen. Und er legt die Messlatte hoch: „Wir haben heute das beste Loewe Sortiment, das wir je im Markt hatten.“ Loewe konnte zuletzt in Deutschland im wachsenden Markt für Ultra-HD-Geräte zulegen, die dank vier Mal höherer Display-Auflösung schärfere Bilder bieten. Nach einem Marktanteil von 2,8 Prozent im Januar folgten zum Ende des ersten Quartals 2015 8,2 Prozent.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      Es war der Wettbewerb mit den Giganten aus Fernost, der Loewe mit seiner Strategie, Kunden zum Kauf teurerer Geräte zu bewegen, in die Krise trieb. Loewe ist zu klein, um mit den großen südkoreanischen und chinesischen Konzernen im Massenmarkt mitzuhalten - und dort ist es schwer, im harten Preiskampf Geld zu verdienen.

      Den Premium-Anspruch wolle Loewe weiter behalten, betont Hüsgen. „Wir werden die Produktpalette nach unten erweitern, in ein Segment, das man „erschwinglicher Luxus“ bezeichnen könnte. Aber auch ein günstigeres Gerät muss ein echter Loewe sein.“ Der Schwerpunkt beim Verkauf bleibe auf dem Fachhandel, „aber der Online-Vertrieb wird - in Partnerschaft mit dem Fachhandel - wichtiger werden“.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%