WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Neue Zielgruppen Der Handel braucht einen Migrationshelfer

Seite 2/4

Umsatzchance verschlafen

Wohin die meisten Deutschen auswandern
Platz 10: NiederlandeGay Pride in Amsterdam - in der holländischen Stadt lebt es sich locker und fröhlich: 3 466 deutsche Staatsbürger sind im Jahr 2010 ins Nachbarland ausgewandert. (Quelle: Statistisches Jahrbuch 2012) Quelle: dapd
Platz 9: AustralienDas Business-Viertel in Sydney - 3 662 Deutsche haben 2010 in Down Under den Neustart gewagt. Quelle: REUTERS
Platz 8: Türkei2010 sind 4 735 Deutsche in die Türkei ausgewandert. Viele lassen sich in Istanbul (im Bild) nieder, unter ihnen befinden sich auch viele Deutsch-Türken. Quelle: REUTERS
Platz 7: FrankreichAn der Seine und anderswo im schönen Frankreich leben seit 2010 ungefähr 6 559 deutsche Staatsbürger zusätzlich. Quelle: dapd
Platz 6: SpanienVon Madrid ist es nur noch ein Katzensprung zum Himmel, so ein Sprichwort aus der spanischen Hauptstadt. Trotz der schweren Staatsschuldenkrise sind 6 709 Deutsche davon überzeugt - und leben seit 2010 in Spanien. Quelle: REUTERS
Platz 5: Vereinigtes KönigreichDie City von London, eines der großen Finanzzentren der Welt, zieht viele Deutsche an: zum arbeiten, studieren, leben. Seit 2010 sind 8 530 Personen mit deutschen Pass, die sich auf den britischen Inseln niedergelassen haben. Quelle: REUTERS
Platz 4: Polen Nicht nur die Stadien sind in Polen toll, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung machen den einstigen Ostblock-Staat sehr attraktiv. Die Deutsche haben das längst gemerkt: 9 434 leben seit 2010 an der Weichsel. Quelle: dpa

Dabei haben alleine die Türken in Deutschland eine Kaufkraft von mehr als 20 Milliarden Euro, wie Experten von Ethnomarketing.net schätzen. Die mehr als 2,5 Millionen Menschen in Deutschland, die aus den Nachfolgerstaaten der Sowjet-Union stammen, geben sogar etwas mehr als 30 Milliarden Euro pro Jahr für Konsum und Lebensmittel aus. Nur eben kaum im deutschen Einzelhandel, weil dieser ihre Bedürfnisse ignoriert. Die Schätzungen, wie viel Geld dem Handel dadurch durch die Lappen gehen, variieren.

Fünf Milliarden Dollar Umsatz mit Halal-Produkten

Mit islam-konformen Produkten, sogenannten Halal-Lebensmitteln, wurde allein im Jahr 2010 europaweit 67 Milliarden Dollar Umsatz generiert. Nach Schätzungen haben die rund 400 Unternehmen in Deutschland, die Halal-Produkte anbieten, circa fünf Milliarden Dollar umgesetzt. Verkauft wurden sie nur eben kaum in deutschen Geschäften, sondern in den rund 10.000 türkischen und arabischen Supermärkten, die es in der Bundesrepublik gibt.

Herkunftsländer der deutschen Muslime

"Die Rewe Group beobachtet die Entwicklung bezüglich Halal noch. Derzeit gibt es keine entsprechend ausgelobten einzelne Produkte", sagt Raimund Esser, Bereichsleiter Unternehmenskommunikation bei der Rewe Handelsgruppe. In Anbetracht der Tatsache, dass es die muslimischen Kunden hierzulande nicht erst seit einigen Monaten gibt, eine eher unverständliche Haltung.

Etwas offener geht Konkurrent Edeka dem Thema ausländische Kundschaft um: "Selbstverständlich bieten eine Vielzahl von Edeka-Märkten bereits islamkonforme Lebensmittel (Halal-Produkte) an", heißt es seitens des Unternehmens. So biete die Filiale in Bremen Walle beispielsweise eine besonders große Auswahl an Halal-Produkten an und ein Edeka-Markt in Hamburg führe koschere Produkte für die jüdischen Kunden. Dazu gehören Produkte, die unter anderem kein Blut oder Fleisch von Schweinen, Pferden, Kaninchen, Wild oder Meeresfrüchten enthalten. Die Entscheidung, welche Artikel ins Sortiment der jeweiligen Märkte aufgenommen werden, treffen die rund 4.500 selbstständigen Kaufleute des Unternehmens abhängig von der konkreten Kundennachfrage.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Weil der deutsche Lebensmitteleinzelhandel die breite und kaufkräftige Zielgruppe der Muslime jahrelang völlig ignoriert hat, haben sich parallele Einkaufsstrukturen gebildet, wie Christian Böttcher vom Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL) sagt. "Die Muslime gehen gerade in den Großstädten eher in den türkischen Supermarkt."

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%