Rabattportal Groupon: Deutschland-Chef nimmt seinen Hut

Schon seit Monaten ist das Schnäppchen-Portal Groupon auf Schlingerkurs. Nun gibt es nach nur einem Jahr bereits wieder einen Wechsel an der Spitze: Deutschland-Chef Jens Hutzschenreuter verlässt das Unternehmen.

Der Eingangsbereich der Deutschland-Zentrale des US-amerikanischen Internet-Unternehmens Groupon in Berlin. Quelle: dpa

Groupon bekommt einen neuen Deutschland-Chef. Nach nur einem Jahr an der Spitze des Unternehmens verlässt Jens Hutzschenreuter das Internet-Rabattportal. Für einen Nachfolger ist bereits gesorgt: Bereits zum 23. Juli hat Emanuel Stehle den Posten des Geschäftsführers übernommen.

Emanuel Stehle wird neuer Deutschland-Chef von Groupon. Quelle: Presse

Einem Statement zufolge, das der WirtschaftsWoche vorliegt, habe sich Hutzschenreuter entschieden, Groupon zu verlassen, "um zu seinen unternehmerischen Wurzeln zurückzukehren." Der Wechsel soll seit Monaten geplant gewesen sein. Hutzschenreuter war vor gut einem Jahr in die Fußstapfen von Andrew Mason getreten - der Mitgründer und Firmenchef von Groupon war im Februar 2012 nach einer Reihe schlechter Zahlen entlassen worden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Emanuel Stehle ist wie Jens Hutzschenreuter einer der Mitgründer von "MyCityDeal", eines Investments der Samwer-Brüder, das im Jahr 2010 von Groupon aufgekauft worden war. Er gilt als erfahrene Führungspersönlichkeit. In den vergangenen drei Jahren war er in Nordamerika und Europa für Groupon tätig. Künftig wird er als International VP Central Europe für Deutschland, Österreich und die Schweiz verantwortlich zeichnen.

Groupon ist bereits seit geraumer Zeit auf Schlingerkurs. Nachdem das Unternehmen bei seinem Start einen raketenhaften Aufstieg hinlegte, kam bald das böse Erwachsen: Seit dem Börsengang im November 2011 hat die Aktie massiv an Wert eingebüßt. Vom Ausgabepreis von damals rund 20 Dollar ging es stetig bergab, bis das Papier mit knapp drei Dollar im Dezember 2012 seinen bisherigen Tiefstand erreichte. Aktuell ist die Aktie rund 6,70 Euro (8,88 Dollar) wert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%