Satya Nadella in Berlin Microsoft geht in die deutsche Wolke

Deutsche Unternehmen fordern schon lange einen besseren Schutz ihrer Daten im Netz. Nun startet Microsoft mit der Deutschen Telekom ein ungewöhnliches Cloud-Angebot - ohne selbst auf Kundendaten zugreifen zu können.

Microsoft-Chef Satya Nadella spricht am 11. November auf einer Präsentation zur neuen Cloud-Strategie in der Hauptstadtrepräsentanz von Microsoft Deutschland in Berlin. Quelle: dpa

Auf den Tag genau ein Jahr ist es her, da enttäuschte Satya Nadella als neuer Microsoft-Chef beim Antrittsbesuch in die deutsche Hauptstadt. Denn viel zu sagen hatte er damals – zumindest öffentlich – nicht. Vor Studenten der TU Berlin beantwortete der heute 48-Jährige ein paar vorab eingereichte Fragen, warb für die Karriere beim Software-Riesen aus Redmond, und erging sich in Smalltalk mit dem TU-Professor und Informatik-Experten Manfred Hauswirth.

Wer vor Jahresfrist auf Einsichten in Nadellas strategische Pläne gehofft hatte, blieb ratlos zurück.

Ganz anders dieses Jahr, als Nadella am Mittwochmorgen in die Hauptstadtrepräsentanz des US-Konzerns nach Berlin geladen hat: Zwar verkündet der Spitzenmanager aus Redmond keine Kehrtwende seiner „Mobile first, Cloud first“-Strategie. Aber an einer ziemlich entscheidenden Stelle modifiziert Nadella seine Pläne fürs Geschäft mit der Datenwolke dann doch.

Alle Kundendaten liegen in Deutschland

Während Microsoft nämlich seine cloud-basierten Dienste für Unternehmen – Rechenzentrumsleistungen, web-basiertes Kundenmanagement oder das Angebot, Office-Programme übers Netz zu nutzen – bisher weltweit aus eigenen Rechenzentren anbietet, wählt Nadella in Deutschland künftig einen Sonderweg.

Ab dem zweiten Quartal 2016 können Unternehmen mit Sitz in Deutschland, der EU oder der europäischen Freihandelszone EFTA auch Cloud-Dienste „Made in Germany“ buchen. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom wird Microsoft seine Internet-basierenden Angebote für Firmenkunden - Office 365, Azure und CRM-Online - auch aus zwei rein deutschen Rechenzentren offerieren, einem in Frankfurt und einem in Magdeburg.

Die Telekom-Tochter T-Systems soll dabei zwischen den Amerikanern und ihren europäischen Kunden als sogenannter „Datentreuhänder“ fungieren. „Alle Daten liegen auf deutschem Boden und unter der Kontrolle der Deutschen Telekom“, verspricht der Microsoft-Chef.

"Insbesondere Unternehmen, die mit sensiblen Daten arbeiten oder einfach nur auf einer sicheren Seite sein wollen, bekommen dadurch eine neue Cloud-Option", sagt Axel Oppermann, Analyst beim Beratungsunternehmen Avispador, zu Nadellas neuer Offerte. Profitieren könnten davon unter anderem Steuerberater, Anwälte oder mittelständische Unternehmen aus Deutschland oder die vorwiegend auf dem deutschen Markt tätig sind, so der IT-Experte.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%