Sicherheitsexperte zu Unternehmensdaten „Datensicherheit bedeutet Einbußen beim Komfort“

Hacker-Angriffe, bei denen Firmengeheimnisse im Visier stehen, sind an sich nichts Neues. Dennoch haben hier viele Unternehmen Nachholbedarf, wie ein IT-Sicherheitsexperte im Interview erklärt.

Sebastian Schreiber Syss Quelle: Presse

WirtschaftsWoche: Herr Schreiber, erst der Telekom-Hack, jetzt der Angriff auf Thyssenkrupp: Müssen wir uns an solche Schlagzeilen gewöhnen?
Sebastian Schreiber: Die Zahl der Angriffe nimmt zu, ja. Bei der Telekom ließ sich die Attacke wegen den Ausfällen bei den Kunden nicht verheimlichen. Ich selbst rate aber keinem meiner Kunden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.

Warum?
Es zeigt nach außen, dass man einen wichtigen Teil seines Unternehmens nicht unter Kontrolle hat. Das Vertrauen in ein Unternehmen und seine Produkte kann dadurch leiden.

Nicht jeder hat so große Sicherheitsteams wie die Telekom oder Thyssenkrupp. Wie kann man sich dennoch wirkungsvoll schützen?
In erster Linie, indem man eine saubere IT betreibt, seine Systeme aktuell hält und die Mitarbeiter für einen sicheren Umgang mit Daten sensibilisiert. Wenn ich meine Daten sicher halten will, bedeutet das in der Regel Einbußen beim Komfort. Natürlich ist es bequem, wenn ich Mails, Fotos und Dateien über einen neuen Cloud-Dienst verschicken oder synchronisieren kann. Aber in diesem Moment habe ich keine Kontrolle mehr über die Sicherheit. Hier gehen viele Menschen zu sorglos mit den Daten um – egal ob im privaten oder beruflichen Umfeld.

Wird in der deutschen Wirtschaft schon genug getan?
Nein. Datensicherheit wird nicht hinreichend ernst genommen. Entwendete Daten und Geschäftsgeheimnisse sind eine große Bedrohung für Unternehmen, dennoch greifen sie oft zu der günstigsten und bequemsten Lösung. Doch diese ist meistens nicht die beste.

Angriffsziele von aufsehenerregenden Cyberangriffen

Oft werden Cyber-Attacken nur durch Zufall erkannt. Wie kann ich selbst erkennen, ob mein Unternehmen gehackt wurde?
Die dringlichere Frage ist, wie ich ein Eindringen in meine Systeme verhindere. Wenn ich die Attacke erkenne, ist es meistens schon zu spät und es sind bereits Daten abgeflossen. Sicherheitssysteme, egal ob eigene oder von einem externen Dienstleister, sind der beste Schutz! Zudem müssen regelmäßige Sicherheitstest stattfinden und die Qualität der betriebenen IT gesteigert werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%