WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Sony Riesen-Abschreibung im Film-Geschäft

Für Sony ist das Filmgeschäft während der schmerzhaften Sanierung der Elektronik-Sparte zu einer wichtigen Stütze geworden. Jetzt droht auch hier Ungemach: Der DVD-Markt schrumpft schneller als erwartet.

Das Sony-Logo an der Konzernzentrale in Tokyo Quelle: REUTERS

Sony schätzt die Gewinnaussichten in seinem Film-Geschäft inzwischen so viel schlechter als bisher ein, dass eine Wertberichtigung von umgerechnet über 900 Millionen Euro fällig wurde. Die Abschreibung spiegele vor allem das schnellere Schrumpfen des Heimvideo-Marktes wider, erklärte Sony.

Die Prognosen für die Erlöse an den Kinokassen seien zwar auch reduziert worden, das solle aber mit Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität wie einer stärkeren internationalen Ausrichtung abgefangen werden. Zugleich blieben Filme ein wichtiger Teil des Sony-Geschäfts, betonte der Konzern, nachdem es zuletzt auch Verkaufsspekulationen gegeben hatte.

Zuletzt hatten einige Sony-Filme wie die „Ghostbusters“-Neuauflage weniger Geld als erhofft eingespielt. Zu den Kassen-Garanten der Sony-Studios gehören die James-Bond- und „Spider-Man“-Filmreihen. Gut lief zuletzt zudem das Geschäft mit TV-Serien auch dank Exklusiv-Produktionen für Streaming-Dienste wie etwa „The Crown“ für Netflix.

Die Abschreibung von 112,1 Milliarden Yen (912 Mio Euro) betrifft den Firmenwert, der zum Teil noch bei der Übernahme des Hollywood-Studios Columbia Pictures 1989 in die Bücher kam. Um das Loch in der Bilanz etwas zu stopfen, verkaufte Sony Anteile am medizinischen Online-Dienst M3 im Wert von rund 37 Milliarden Yen.

Die Sony-Filmstudios haben zwei turbulente Jahre hinter sich. Im November 2014 hatte ein Cyber-Angriff das Computer-System des Unternehmens komplett zerstört. Die Hacker, die ihre Attacke zur Vergeltung für die Nordkorea-Satire „The Interview“ erklärten, veröffentlichten zudem in großem Stil interne E-Mails. Sie enthielten auch unflätigen Bemerkungen über einige Hollywood-Stars, Filmchefin Amy Pascal nahm daraufhin ihren Hut.

Vor wenigen Wochen ging auch der langjährige Studioboss Michael Lynton, der sich jetzt um den Börsengang des Snapchat-Betreibers Snap kümmern will. Sony-Konzernchef Kazuo Hirai zog für mehrere Monate nach Kalifornien, um sich ein Bild vom Geschäft zu machen und nach einem Ersatz zu suchen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%