Späh-Liste Die absurdesten Spionage-Ziele von BND und NSA

NSA und BND sollen deutsche Konzerne ausgespäht haben. Doch auf einer jetzt abgedruckten Liste stehen auch vollkommen harmlose Unternehmen – wer hinter den geheimnisvollen Namen steht.

BND und NSA haben nicht nur große Konzerne ausgespäht. Quelle: dpa

Während Regierung und Bundestag in Berlin die womöglich größte Spionageaffäre der Republik aufklären wollen – oder zumindest so tun als ob – fragen sich ahnungslose Menschen im ganzen Land, wie ihre Namen hinein geraten konnten in diesen 007-Skandal, der gerade die Welt bewegt. Ist ja keine Kleinigkeit, wenn der deutsche Geheimdienst BND den amerikanischen Kollegen von der NSA hilft, deutsche Konzerne auszuspähen.

Im aktuellen „Spiegel“ ist auf Seite 22 als Faksimile eine Liste mit 31 Unternehmen, Institutionen und Homepages abgedruckt, die nach Angaben des Nachrichtenmagazins „aus den Beständen des britischen Abhördienstes GCHQ“ stammte. Die Briten haben demnach zusammengestellt, wer im Visier der JSA ist oder war, aber – warum auch immer – nicht oder nicht mehr überwacht werden sollte. Das Kürzel JSA steht für „Joint Sigint Activity“ und damit für eine gemeinsame Überwachungs- und Datenanalyseeinrichtung von BND und NSA im bayerischen Bad Aibling.

Potentielle Überwachungsziele der transatlantischen Geheimdienst-Freunde waren demnach wenig überraschende Namen wie Deutsche Bank, eads.net und mercedes-benz.com. Ganz Große der deutschen Wirtschaft also. Aber auch ein bayerisches Seniorenzentrum in Bischofsgrün ist dabei, eine kleine Berliner Werbeagentur, die freiwillige Feuerwehr in Ingolstadt, ein marxistischer Verlag mit Dortmunder Wurzeln und ein Schachtel-Hersteller aus dem Erzgebirge. Sie alle standen oder stehen im Visier der deutsch-amerikanischen Schlapphüte, wenn die Liste aus dem „Spiegel“ kein bei 2,8 Promille entstandener Aprilscherz ist.

Der Spiegel nennt die Zusammenstellung „einigermaßen erratisch“. Kann man wohl sagen. Wiwo.de hat mit den Betroffenen – soweit erreichbar und noch nicht verstorben - gesprochen und erklärt, wer sich hinter den geheimnisvollen Namen der angeblichen JSA-Liste verbirgt.

Die absurdesten Spionage-Ziele

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%