Tarifverhandlungen Verdi fordert bei der Telekom 5,5 Prozent mehr Lohn

Verdi fordert für die Beschäftigten der Telekom mehr Geld. Dabei spielt Einkommensgerechtigkeit bei den Verhandlungen eine wichtigere Rolle.

Verdi fordert bei der Telekom 5,5 Prozent mehr Lohn Quelle: dpa

BerlinVerdi fordert in den Tarifverhandlungen für die etwa 80.000 Beschäftigten der Deutschen Telekom 5,5 Prozent mehr Geld. Die Laufzeit des Vertrags solle bei zwölf Monaten liegen, teilte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder am Freitag mit. Zudem habe sich die Tarifkommission dafür ausgesprochen, die Entwicklung bei den unteren Gehaltsgruppen stärker zu gewichten, um eine höhere Einkommensgerechtigkeit zu erzielen.

Im Gegensatz zur Metall- und Elektroindustrie spielt die Flexibilisierung der Arbeitszeit hier keine Rolle. Die Möglichkeit zur Arbeit in Teilzeit mit Zulagen und Rückkehrrechten sowie Lebenszeitkonten seien bei der Telekom längst Realität, sagte Schröder.

Die Tarifverhandlungen mit dem Bonner Dax-Konzern starten am Dienstag. Nach der zweiten Gesprächsrunde am 8. März in Köln sind Warnstreiks möglich. Am Donnerstag gibt die Telekom Einblick ins abgelaufene Geschäftsjahr. Beim bereinigten Betriebsgewinn (Ebitda) rechnet das Unternehmen mit einem Plus von etwa fünf Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%