Technologiekonzern Thüringen will Jenoptik-Anteil behalten

Thüringen hat Angst vor Strafzinsen, sollte es seinen zuletzt deutlich im Wert gestiegenen Anteil an Jenoptik verkaufen. Es mangele an Start-ups und innovativen Unternehmen, um das Geld gut investieren zu können.

Das Unternehmen ist unter anderem auf optische Systeme und Laser spzialisiert. Quelle: dpa

FrankfurtDas Land Thüringen will auch nach dem rasanten Kursanstieg der Jenoptik-Aktien nicht bei dem Technologieunternehmen aussteigen. Eine Sprecherin der landeseigenen Beteiligungsgesellschaft bm-t sagte dem Sender MDR Thüringen, zwar seien alle Anlageziele „vollumfänglich erreicht“ worden. Dennoch verkaufe die bm-t nicht, weil es in Thüringen an Start-ups und innovativen Unternehmen fehle, in die das Geld investiert werden könnte.

Für Bankeinlagen müsste die Gesellschaft Strafzinsen zahlen. Dem Sender zufolge hatte die bm-t die Papiere vor knapp sechs Jahren gekauft. Der Kurs hat sich seit 2011 mehr als verdreifacht. Allein seit Jahresbeginn waren es über 40 Prozent Kursplus auf gut 23 Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%