WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Tobit Software Mach mich zur App

Seite 3/3

Digitale Werbemittel

Diese Marken sind bei Facebook top
Platz 20 - Victoria's Secret - 11,09 Millionen FansDie Modemarke des Einzelhandelskonzern Limited Brands engagiert jedes Jahr die absoluten Topmodels für ihre Fashionshows, wie hier (von links nach rechts) Karolina Kurkova, Tyra Banks, Heidi Klum, Gisele Bundchen und Adriana Lima. Wer bei Facebook Fan wird, bekommt exklusiv die Backstage-Bilder der Sessions zu sehen. Quelle: dapd
Platz 19 - Dr Pepper- 11,33 Millionen FansSpätestens durch den von Tom Hanks verkörperten Filmhelden Forrest Gump bekam Dr Pepper Cola Kultstatus. Gump ist beim Präsidenten eingeladen, trinkt 15 Flaschen der braunen Brause und kann dem amerikanischen Staatsoberhaupt nicht mehr die Hand schütteln - weil er so dringend zur Toilette muss. Quelle: ap
Platz 18 - Disney Land - 12,01 Millionen FansInsgesamt viermal weltweit gibt es die Freizeitparks des Disney-Konzerns: In Hong Kong, Tokyo, Paris und Anaheim, Kalifornien. Für eingefleischte Disney-Fans sind das Sehnsuchtsorte, hier treffen sie Mickey Mouse, Goofy und Donald Duck. Die Anziehungskraft der Facebook-Seite scheint ebenso groß zu sein. Quelle: dpa
Platz 17 - Adidas Originals - 12,57 Millionen FansDer deutsche Konzern mit den drei Streifen ist nach Nike der größte Sportartikelhersteller der Welt. Neben unzähligen Bildern der neuesten Schuhmodelle, gibt es im sozialen Netzwerk vor allem Videos und Fanfotos zu sehen. Ein Hund in Trainingsjacke wurde zum Beispiel 2442 mal geteilt. Quelle: dpa
Platz 16 - Nutella - 13,31 Millionen FansEin Glas des süßen Haselnussaufstrich mit 400 Gramm besteht gut zur Hälfte aus Zucker. Die Facebook-Fans diskutieren beispielsweise, auf welchem Brot Nutella am besten schmeckt. „Auf Brot?“, fragt einer. Reis mit Nutella - damit startet er in den Tag. Quelle: Reuters
Platz 15 - Monster Energy - 14,08 Millionen FansAnders als Konkurrent Red Bull verzichtet Monster Energy fast gänzlich auf Werbung im Fernsehen. Stattdessen werden bewusst Extremsport-Events werden vom Wachmacher-Getränk gesponsert, so wie BMX- und Monster Truck-Rennen. „Wir stecken das Geld in die Szene“, heißt es. Die Bilder der Rennen bekommen die Fans direkt auf der Facebook-Seite.
Platz 14 - Ferrero Rocher - 14,24 Millionen FansNoch ein Produkt der Marke Ferrero, für das Internetnutzer gerne ihre Zuneigung ausdrücken. Zumindest auf den Genuss von Rocher, was so viel wie Felsen bedeutet, müssen die gut 14 Millionen Anhänger zwischen April und September verzichten - die goldenen Kugeln gehen dann in die Sommerpause. Quelle: Reuters

Den großen Run auf Chayns verspricht sich Groten von einer besonderen Fähigkeit seiner Umwandlungssoftware. Bisherige, individuell programmierte Smartphone-Anwendungen leiden darunter, dass sie bei jeder Änderung des mobilen Betriebssystems angepasst werden müssen. Für die Betreiber der Apps ist das ein enormer Aufwand, vor allem wenn sie eine App für alle vier Plattformen Apple, Android, Windows Phone und Blackberry im Programm haben. Diese Anpassungen entfielen bei Tobit, verspricht Groten. Chayns sei eine Art Standardsoftware: „Notwenige Änderungen programmieren wir, somit sind alle Apps automatisch auf dem neuesten Stand.“

Einzige Voraussetzung, die der Betreiber einer Facebook-Fanseite zu erfüllen hat, um mit Hilfe von Chayns eine eigene App generieren zu können: Er muss mindestens 100 „gefällt mir“-Buttons auf der Facebook-Seite sowie jeweils drei veröffentlichte Bilder und Statusmeldungen vorweisen können. Mit solchen Vorgaben will Groten deine Inflationierung der Apps verhindern, „damit nicht jeder eine Spaß-App baut“.

Werbemittel für Heineken

Groten ist nicht darauf angewiesen, schnell viel Geld mit seiner App-Maschine zu verdienen. Als Hauptanteilseigner – er hält laut Handelsregisterauszug knapp 83 Prozent der Firmenanteile – hat er keine Aktionäre im Nacken, die ständig nach neuen Erlösquellen und mehr Einnahmen verlangen. „Es begeistert mich, Dinge zu machen, die noch nicht da waren“, sagt Groten entspannt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    So kann sich der Tobit-Chef leisten, statt auf Einnahmen zunächst massiv auf Reichweite zu setzen, also auf eine möglichst hohe Zahl verschiedener Apps, die per Chayns erzeugt werden. Um zum Erfolg zu kommen, schaltet Groten gezielt auch namhafte Unternehmen wie den niederländischen Bierbrauer Heineken oder den französischen ein, um Chayns unter die Leute zu bringen.

    IT



    Das funktioniert so: Groten verkaufte Heineken unlängst für einen fünfstelligen Betrag Lizenzen einer Version von Chains, in die eine Art trojanisches Pferd einprogrammiert hat. Heineken verschenkt nun Lizenzen dieser Chayns-Version schick verpackt an Clubs und DJs. Basteln die daraus ihre App, erscheint in dieser das Heineken-Logo. Ebenso kann Heineken auf diesen Apps zum Beispiel Werbebotschaften oder Gewinnspiele schalten. Wenn in kurzer Zeit 1.500 Clubs und DJs eine eigene App bauen und jede dieser Apps 50 Smartphone-Nutzer findet, erreicht Heineken auf einen Schlag 75.000 Leute. „Diese Apps sind für Heinken also eine Art digitales Werbemittel“, sagt Groten.

    Ähnliche Partnerschaften ist Tobit mit L’Oreal und Schalke 04 eingegangen. Anders als Heineken zahlt L’Oreal pro installierter App, nach Angaben von Groten einen hohen zweistelligen Betrag.

    Auch die Internationalisierung hat der Tobit-Chef bereits im Blick. In den nächsten Wochen erscheint eine englische und eine niederländische Version von Chayns. „Damit“, sagt Groten, „ fahren wir das Tempo weiter hoch.“

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%